46:22-Niederlage in Oldenburg – Bitterer Saisonabschluss der Neckarsulmer Sport-Union

46:22-Niederlage in Oldenburg – Bitterer Saisonabschluss der Neckarsulmer Sport-Union

Den Saisonabschluss hatten sich die Handballerinnen der Neckarsulmer Sport-Union vor der Partie beim neuen Pokalsieger VfL Oldenburg definitiv anders vorgestellt. Mit 46:22 (22:7) kassiert die NSU am letzten Spieltag der Handball Bundesliga Frauen nach einer indiskutablen Leistung die höchste Saisonniederlage und beendet die Runde damit auf dem vorletzten Platz (10:42 Punkte). Zum Abschluss ihrer Karriere war Hannah Breitinger mit fünf Toren neben Nele Reimer (7/1) noch einmal Topscorerin im Neckarsulmer Team. Für den VfL Oldenburg waren Jennifer und Angie Geschke mit jeweils acht Treffern die besten Torschützinnen.

Von Beginn ist die Sport-Union in der Oldenburger EWE Arena völlig von der Rolle. Nach nicht einmal vier Minuten ist der VfL bereits mit 5:0 davon gezogen, den ersten Treffer der Sport-Union markiert Nele Reimer schließlich nach sechs Minuten. Beim Zwischenstand von 7:1 ist die Hypothek der NSU allerdings bereits enorm groß. Tanja Logvin versucht ihre Mannschaft mit einer frühen Auszeit aufzurütteln, lässt zeitweise mit zwei Kreisläuferinnen auch eine andere Formation auflaufen. An der schwachen Leistung der Neckarsulmerinnen ändert das allerdings an diesem Abend nichts. Bereits nach 13 Minuten ist das Spiel mit dem 11:1 durch den VfL eigentlich bereits entschieden. Dazu muss die Sport-Union nach nur 27 Minuten auch auf Maike Daniels verzichten, die durch ihre dritte Zeitstrafe mit einer roten Karte frühzeitig vom Feld muss.

Zur Pause führt der frisch gekürte Pokalsieger aus Oldenburg beim 22:7 bereits mit 15 Toren Unterschied, aber auch die zweite Halbzeit bringt aus Sicht der Gäste keine Besserung. Mit einer engen Deckung gegen Malene Staal versuchen die Neckarsulmerinnen den gegnerischen Angriff besser in Griff zu bekommen, der VfL zeigt sich davon allerdings wenig beeindruckt. Neun Minuten vor Ende markiert Ann-Kristin Roller das 39:19 für die Gastgeberinnen, nach 60 Minuten muss sich die Sport-Union nach einem Oldenburger Endspurt beim 46:22 noch deutlicher geschlagen geben.

Ein bitterer Saisonabschluss der Neckarsulmer Sport-Union nach einem schwierigen zweiten Jahr in der Handball Bundesliga Frauen, in dem der sportliche Klassenerhalt nicht erreicht wurde. Ein besonderer Dank geht aber auch nach dieser Saison wieder an sämtliche Sponsoren, Partner, Betreuer, Helfer und Zuschauer für die wichtige Unterstützung in der 1. Bundesliga. Mit Hannah Breitinger, Luisa Gerber, Ann-Cathrin Giegerich, Linda Mack, Mia Moldrup und Alla Unger (geb. Vojtiskova) werden neben Trainerin Tanja Logvin definitiv sechs Spielerinnen den Verein verlassen. Mit Pascal Morgant als neuem Cheftrainer wird im kommenden Sommer ein Umbruch im Neckarsulmer Frauenhandball eingeleitet, die Vorbereitung auf die kommende Saison startet die neu formierte Mannschaft ab dem 1. Juli.

VfL Oldenburg:
Renner (16/2 Paraden), Kürten (5) – Fragge (2 Tore), Birke (4), Steffen (3/1), Jongenelen, Wenzl (6/2), Behrend (2), Geschke (8/4), Hartstock (2), Roller (4), Staal (6/2), Winter (8)

Neckarsulmer Sport-Union:
Giegerich (3 Paraden), Sattler (7/1), Gorelova, Brausch (1) – Kalmbach (1 Tor), Hoffmann, Breitinger (5), Kaufmann (2), Daniels (3/3), Namat (1), Ineichen (1), Reimer (7/1), Moldrup (2)

Siebenmeter: VfL 10/8 – NSU 7/4

Zeitstrafen: VfL 2 – NSU 5

Zuschauer: 1.326

Hinterlassen Sie einen Kommentar