Ann-Cathrin Giegerich verlässt Neckarsulm zum Saisonende in Richtung Thüringer HC

Ann-Cathrin Giegerich verlässt Neckarsulm zum Saisonende in Richtung Thüringer HC

Nach nur einer Saison muss sich die Neckarsulmer Sport-Union wieder von Ann-Cathrin Giegerich verabschieden. Die 26-jährige Torhüterin hat die Option in ihrem Vertrag gezogen und wird sich in der neuen Saison dem aktuellen Tabellenführer und Champions League-Teilnehmer Thüringer HC anschließen.

Nach zwei Kreuzbandrissen wechselte Giegerich im vergangenen Sommer vom deutschen Meister SG BBM Bietigheim nach Neckarsulm, kämpfte sich dort zurück in die Bundesliga und zeigte einige starke Leistungen. „Nach der Verletzung von Melanie Herrmann hat Anca (Ann-Cathrin Giegerich) die Rolle sehr gut übernommen und ist zur Nummer eins geworden. Leider musste sie mit den erneuten Beschwerden im Knie wieder einen Rückschlag verkraften und war zuletzt nicht frei. Sie wird uns nun aber bis zum Ende der Runde enorm weiterhelfen und eine wichtige Stütze sein, um den Klassenerhalt zu erreichen.“, sagte Emir Hadzimuhamedovic zu Giegerich, die nach vier Woche Pause inzwischen wieder im Tor stehen kann.

Ann-Cathrin Giegerich selbst freut sich auf die Chance, mit dem Thüringer HC international zu spielen, und hat mit der NSU noch ein wichtiges Ziel vor Augen: „Der Wechsel zum THC ist eine tolle Chance und große Herausforderung, auf die ich mich sehr freue. Es war schon immer mein Traum, einmal international zu spielen. Das Angebot kam für mich jetzt auch überraschend, aber die Chance möchte ich natürlich unbedingt nutzen. Mein sportlicher Ehrgeiz will das unbedingt wahrnehmen. Ich bin aber trotzdem Neckarsulm und insbesondere auch Emir sehr dankbar, dass ich das Vertrauen nach der langen Verletzungspause bekommen habe. Das war auch nicht selbstverständlich. Die Saison ist immer noch sehr wichtig für mich. Der Fokus liegt bis zum Ende der Runde voll bei Neckarsulm und ich werde alles dafür geben, dass wir unser gemeinsames Ziel erreichen. Wir wollen den Klassenerhalt unbedingt schaffen und ich glaube fest daran, dass wir das packen werden.“

Bei NSU-Trainerin Annamaria Ilyes gibt es nach dem feststehenden Abgang von Ann-Cathrin Giegerich ein weinendes und ein lachendes Auge: „Ich freue mich natürlich von ganzem Herzen für Anca. Die Champions League ist für jede Spielerin ein Traum und dieser Traum geht für sie nun in Erfüllung. Aber ich bin eben auch sehr traurig, dass wir sie nach einer Saison wieder verlieren. Ich drücke ihr bei der neuen Aufgabe in Thüringen die Daumen und bin sicher, dass sie den Sprung schaffen wird. Sie kann sich dort mit der internationalen Erfahrung nochmals weiterentwickeln und so ihre Chance auf einen Platz in der Nationalmannschaft wahren.“

Ein Kommentar

  1. Walter Nüßle,Heilbronn 1. März 2018 um 17:54 Uhr- Antworten

    Ja,so ist der Markt. Sehr,sehr schade. Anca ist eine starke Torfrau,sie geht.Legitim.Mette,war wertvoll für uns,sie geht.Isi,sie geht.Bin mir sicher:es werden weitere folgen.Der Trainer ging,gut so.Aber,liegt es nur am Spielermarkt? Oder ist hier etwas oberfaul? Ich bin überzeugt,das die Rahmenbedingungen in Neckarsulm eigentlich gut sein müssten, sprich Sponsoren,Zuschauerinteresse,Halle.Es wäre jammerschade, wenn nach 2 Jahren der Traum von der ersten Liga ausgeträumt wäre.Muß jemand die Reißleine ziehen,und ausmisten?Hoffe ich irre mich.

    sportlicher Gruß,Walter Nüßle

Hinterlassen Sie einen Kommentar