Befreiungsschlag im Abstiegskampf – Sport-Union überrollt Schwäbisch Gmünd zum Rückrundenauftakt

Befreiungsschlag im Abstiegskampf – Sport-Union überrollt Schwäbisch Gmünd zum Rückrundenauftakt

Baden Württemberg Oberliga Männer: Neckarsulmer Sport-Union – TSB Schwäbisch Gmünd 37:27 (20:13) [cs]

Bereits zum Start in die Saison setzte die Sport-Union gegen Schwäbisch Gmünd ein Ausrufezeichen und entführte beide Punkte beim arrivierten Oberligisten. Gerade von Schwäbisch Gmünder Seite wurde deshalb vor dem Spiel viel geschrieben. Von „Revanche“ oder „richtungsweisendes Kellerduell“ war dort zu lesen. Die Antwort darauf gaben die Mannen von Peter Baumann auf dem Platz. Die ersten fünf Spielminuten konnten die Gäste noch jeweils ein Tor vorlegen, doch bereits in der sechsten Spielminute traf NSU-Routinier Clemens Borchardt von der Strafwurflinie zur 4:3-Führung für die Hausherren. Und diesen Vorsprung sollten die Blau-Weißen auch nicht mehr aus der Hand geben. Hinten vernagelte Max Kerner mit einer hervorragenden Leistung seinen Kasten, vorne traf die Sport-Union nach Belieben. Egal ob Kapitän Henning Tittel vom Kreis, Sandro Gohly von Rechtsaußen oder Robin Mahl, der sowohl von Linksaußen als auch hereinziehend aus dem linken Rückraum brandgefährlich war, die Hausherren versenkten Ball um Ball. Nur sage und schreibe drei Fehlwürfe leisteten sich die Neckarsulmer im ersten Durchgang. Somit hatten die zahlreichen Neckarsulmer Anhänger viel Grund zum Jubeln. Auch Borchardt zeigte aus dem Feld seine Erfahrung und versenkte sehenswert zwei Bälle aus dem Rückraum. So stand es wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff 19:13. Ein schneller Gegenstoß über Felix Hofacker und der Ball sprang von der Latte ins Tor. Die einzig offene Frage: War der Treffer vor oder nach der Halbzeitsirene im Netz? Eine knifflige Entscheidung, Nach kurzer Beratung entschieden die Unparteiischen auf Tor und so wurden die Seiten mit einem Sieben-Tore-Vorsprung gewechselt.

Wer jetzt in der zweiten Halbzeit ein Aufbäumen der Gäste erwartete wurde, wie die mitgereisten Gmünder Anhänger, die trotz der schwachen Leistung ihre Mannschaft 60 Minuten lang unterstützten, herbe enttäuscht. Einziger kurzer Lichtblick: Das 22:17 durch Lukas Waldenmaier in der 36. Minute. Ein Neckarsulmer Doppelschlag durch Robin Mahl, der in diesem Spiel nicht zu stoppen war, und Felix Trumpp, der sich mit einer starken Erkältung durchs Spiel schleppte, sorgte innerhalb von 45 Sekunden wieder für klare Verhältnisse. Und während auf Seiten der Gäste einzig Aaron Fröhlich eine ordentliche Leistung ablieferte fiel es schwer auf Neckarsulmer Seite einzelne Spieler hervorzuheben. Alle Feldspieler der Hausherren konnten sich in die Torschützenliste eintragen und so wurden die letzten Minuten zu einem Schaulaufen in Blau und Weiß.

Trotz des deutlichen Siegs, den gewonnenen zwei Punkten und des damit verbundenen Sprungs in der Tabelle gilt es jetzt sich zu erholen und sich dann auf das nächste Spiel am 28.01. um 17:00 Uhr gegen Viernheim in der Pichterichhalle vorzubereiten. Dann geht es bereits um die nächsten beiden Punkte im Kampf um das Ziel Klassenerhalt.

NSU Neckarsulm: Maximilian Kerner, Michael Bognar (beide Tor), Clemens Borchardt (5/2), Fabian Göppele (2), Benjamin Baumann (1), Felix Trumpp (3), Moritz Kerner (2), Benjamin Schreider (4), Kevin Matschke (1), Henning Tittel (5), Felix Hofacker (4), Sandro Gohly (2), Robin Mahl (8).

Hinterlassen Sie einen Kommentar