Couragierter Auftritt der Neckarsulmer Sport-Union gegen den deutschen Meister

Couragierter Auftritt der Neckarsulmer Sport-Union gegen den deutschen Meister

Handball Bundesliga Frauen: Neckarsulmer Sport-Union – SG BBM Bietigheim 21:34 (10:19) [sg]

Wie erwartet war das Derby der Neckarsulmer Sport-Union gegen die SG BBM Bietigheim am 4. Spieltag der Handball Bundesliga Frauen (HBF) eine klare Sache. Den Kampf und die richtige Moral konnte man den Neckarsulmerinnen nach der 21:34-Niederlage allerdings nicht absprechen, trotzdem steht die Sport-Union nach dem Hammer-Auftaktprogramm weiterhin ohne Pluspunkt in der Tabelle da. Vor 912 Zuschauern waren am Mittwochabend Nele Reimer mit vier und Bietigheims Luisa Schulze mit sechs Treffern die besten Torschützinnen im Schwaben-Derby.

Zu Beginn zeigte Bietigheim gleich seine ganze Klasse und stellte vor allem den  NSU-Angriff vor Probleme. Zu oft suchen die Neckarsulmerinnen, die neben einigen angeschlagenen Spielerinnen erneut auf Alla Vojtiskova und Melanie Herrmann verzichten mussten, das Anspiel über den Kreis und kassieren nach einem Fehlpass im Gegenzug einen Treffer. Über einen Doppelschlag von Luisa Schulze und Kim Nadizinavicius setzen sich die Gäste früh mit 1:4 ab und machen weiter Druck. Beim 1:7-Zwischenstand nimmt NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic dadurch bereits nach acht Minuten seine erste Auszeit und sorgt mit sieben Feldspielerinnen für eine numerische Überlegenheit für die Neckarsulmer Mannschaft. Nach dem 2:7 durch Hannah Breitinger kann Bietigheim zwar zunächst den Vorsprung weiter ausbauen, spätestens nach dem 5:15 war die Sport-Union allerdings durch drei Treffer in Folge deutlich besser im Spiel.

Nach dem Seitenwechsel startet Bietigheim zunächst wieder besser und kann den Vorsprung wieder auf über zehn Tore ausbauen, da vor allem die körperlich überlegene Luisa Schulze am Kreis der SG BBM nur schwer zu halten ist. Aber Neckarsulm lässt sich auch in dieser Phase nicht hängen und hält das Spiel in der zweiten Halbzeit deutlich offener. Ann-Cathrin Giegerich zeigt im Tor mit Unterstützung der NSU-Abwehr nun einige Paraden und im Angriff kann die Sport-Union den Abstand zur SG immerhin konstant halten und zwischenzeitlich auch wieder auf neun Tore verkürzen, da der Rückraum sich nun mehr Würfe nimmt und auch die Außen Selina Kalmbach und Luisa Gerber ihre Chancen nutzen. Am Ende leuchtet mit dem 21:34 für die Sport-Union zwar durch den frühen 1:7-Rückstand eine deutliche Niederlage auf der Anzeigetafel der Ballei, trotzdem zeigte die Sport-Union am Mittwochabend eine couragierte Leistung.

„Wir müssen einfach gestehen, dass wir heute wieder gegen einen übermächtigen Gegner gespielt haben. Wir haben leider ein unwahrscheinlich schweres Auftaktprogramm und hatten bisher das Nonplusultra der Liga als Gegner, von daher war auch nicht großartig etwas zu erwarten. Ich finde der Unterschied geht auch in der Höhe in Ordnung. Meine Mannschaft hat gekämpft, hat sich mehr zugetraut als zuletzt und wir hatten ein paar gute Phasen in dem Spiel. Jedes Mal, wenn wir ein bisschen weniger Mut gezeigt haben, hat es hinten geklingelt. Aber gegen diese klasse Spielerinnen tut man sich auch einfach schwer. In der zweiten Halbzeit haben wir dann alles raus gehauen, was geht.“, fasst Emir Hadzimuhamedovic die Leistung seiner Mannschaft zusammen.

Nach dem Derby steht für Neckarsulm am 21. Oktober nun das nächste Derby beim TV Nellingen an, in dem sich die Sport-Union gegen eine Mannschaft auf Augenhöhe mehr erhofft und sich dafür in den nächsten Tagen vorbereiten kann. Tickets für das Auswärtsspiel in Ostfildern bekommen die Neckarsulmer Fans über den Ticketshop der Schwaben Hornets unter http://bit.ly/2z0Tn6C.

Neckarsulmer Sport-Union:
Giegerich (12 Paraden), Brausch – Kalmbach (3 Tore), Hoffmann (2), Breitinger (1), Gerber (1), Mack (1), Kaufmann (1), Tissekker (3), Daniels (1), Namat (1), Ineichen (3), Reimer (4/1)

SG BBM Bietigheim:
Salamakha (7/1 Paraden), Wester (7) – Biltoft (2 Tore), Rozemalen (1), Lauenroth, N. Müller (1), Smeets (4), Ivancok, C. Woller, Schulze (6), Kudlacz-Gloc (4/1), Naidzinavicius (5/2), Hundahl (5), S. Müller (3), Malestein (2)

Siebenmeter: NSU 2/1, – BBM 3/3

Zeitstrafen: NSU 2 – BBM 2

Zuschauer: 912

 

Bildquelle: © Karl-Heinz Leitz (Neckarsulmer Sport-Union)

Hinterlassen Sie einen Kommentar