Der deutsche Meister kommt nach Neckarsulm: Sport-Union empfängt am Mittwoch den Thüringer HC

Der deutsche Meister kommt nach Neckarsulm: Sport-Union empfängt am Mittwoch den Thüringer HC

Am kommenden Mittwochabend steht für die Neckarsulmer Sport-Union nach der deutlichen Niederlage in Buxtehude direkt das nächste Spiel als klarer Außenseiter auf dem Programm. Mit dem Thüringer HC ist der Serienmeister der letzten Jahre heute zu Gast in der Ballei, der in den letzten sechs Jahren immer die deutsche Meisterschaft nach Erfurt holte und sogar zweimal das Double feiern konnte.

Nach der Meisterschaft 2016, die erst am letzten Spieltag durch einen Heimsieg gegen den HC Leipzig gewonnen wurde, trennte sich der THC gleich von sieben Spielerinnen und musste dabei auch wertvolle Spielerinnen wie Eliza Buceschi, Danick Snelder und Svenja Huber gehen lassen. Mit nur vier Neuzugängen ist der Thüringer Kader zwar kleiner als in der vergangenen Saison, verfügt aber weiterhin über extrem starke Spielerinnen mit reichlich internationaler Erfahrung. Zusätzlich zu etablierten Spielerinnen wie die beiden deutschen Nationalspielerinnen Kerstin Wohlbold oder Meike Schmelzer kamen mit Anika Niederwieser, Szimonetta Planeta und Macarena Aguilar Diaz drei neue Spielerinnen für den Rückraum. Manon Houette bzw. Maria Kiedrowski vom SVG Celle besetzen ab dieser Saison als neues Duo die Linksaußen-Position.

In der Liga musste der Thüringer HC allerdings bereits eine Niederlage hin nehmen. Ende September musste sich die Mannschaft von Trainer Herbert Müller im Topspiel beim TuS Metzingen deutlich geschlagen geben und steht seitdem in der Tabelle hinter den TusSies und der SG BBM Bietigheim. Gegen die derzeitigen Kellerkinder Bad Wildungen und Nellingen setzte sich der THC deutlich durch und gewann auch das Derby gegen den HC Leipzig knapp mit einem Tor Unterschied. In der Champions League kam es für unsere heutigen Gäste am vergangenen Samstag zum Aufeinandertreffen mit dem französischen Serienmeister HB Metz, gegen den auch wir in der Vorbereitung angetreten sind. Trotz der Rückkehr der zuletzt angeschlagenen Kerstin Wohlbold mussten sich die Erfurterinnen nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte am Ende deutlich mit 18:25 geschlagen geben.

Für die Sport-Union blieb nach dem vergangenen Wochenende nicht lange Zeit zum Regenerieren, mit Melanie Herrmann kommt am Mittwoch eventuell aber eine wichtige Stütze zurück auf das Spielfeld. „Meine Mannschaft kann ohne Druck in das Heimspiel gehen. Gegen den THC sind wir als Aufsteiger klarer Außenseiter und wollen gemeinsam mit der Unterstützung unserer Fans aber auch den deutschen Meister unter Druck setzen. Leider fehlte Melanie Herrmann krankheitsbedingt zuletzt im Auswärtsspiel in Buxtehude und wir hoffen, dass sie gegen den THC eventuell wieder zum Einsatz kommen kann. Wir werden uns wieder mächtig rein hängen und wollen ein spannendes Spiel bieten.“, blickt NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic auf das Duell gegen den deutschen Meister voraus.

Hinterlassen Sie einen Kommentar