Desolate zweite Halbzeit besiegelt Derbyniederlage

Desolate zweite Halbzeit besiegelt Derbyniederlage

Landesliga Männer: TV Flein – Neckarsulmer Sport Union 36:25 (17:15) [pf]

Am vergangenen Sonntag war es nun soweit, der TV Flein lud ein zum Lokalderby. Pünktlich um 17 Uhr sollte das Spektakel stattfinden. Nach der empfindlichen Hinspielniederlage, welches einen der größten Siege der zweiten Mannschaft der Sport-Union bedeutete, schwor sich der TV Flein Rache.

Dementsprechend engagiert begann der TV Flein über eine gute Abwehr, inklusive Torhüter, und konnte ein ums andere Mal zum Gegenstoß starten, was einen 4:0 Rückstand der NSU zur Folge hatte. Erst in der 6.Minuten konnte der Bann durch Paul Feirabend von der Linksaußenposition gebrochen werden, nachdem dieser schön von Jascha Bauer eingesetzt wurde. Doch auch dieser Impuls reichte nicht, um die NSU wachzurütteln. Flein war immer einen Schritt voraus. Allein Keulen-Joost konnte die NSU in dieser Phase im Spiel halten. Beim Stand von 10:5 hatte Trainer Gilles Orciari genug, er zog die Auszeitoption um sein Team neu einzustellen. Und seine Ansprache schien gefruchtet zu haben. Durch Tore von Keulen-Joost, Paul Feirabend, Dominik Müller konnte man auf 11:8 verkürzen. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Hier schien die NSU aber immer einen Tick energischer zu sein. Trotz Unterzahl konnte Paul Feirabend, das 9:12 erzielen. Kevin Weippert vom Kreis und Dampflok Dominik Müller verkürzten 11:13. Die Sport Union war wieder in Schlagdistanz. In dieser Phase des Spiels stachen besonders beide Männer in Blau heraus, die sich zur Mission gemacht hatten, das Spielfeld von Bösewichten von Sündern befreiten. So hagelte es in dieser Phase zahlreiche Zwei-Minuten-Strafen. Unbeirrt davon konnte Capitano Jonas Kaufmann auf 14:15 verkürzen. Dies war jedoch das einzige Mal an diesem Abend, dass die Sport Union in Reichweite der Fleiner kam. Mit 17:15 wurden die Seiten gewechselt.

Die zahlreichen Zuschauer waren gespannt, ob die NSU wie im Hinspiel noch einmal zurückkommen würde. Jene wurden bitterlich enttäuscht. Komplett von der Rolle stolperte die Sport Union aus der Kabine. Desorientiert stapften die Spieler über das Spielfeld, schlossen ein ums andere Mal viel zu früh ab und gewährten den Fleiner Spielern Freilose in der Abwehr. Es dauerte 8 Minuten bis die NSU das erste Mal in Form von Keulen-Joost erfolgreich war. Problem war, dass Flein zu diesem Zeitpunkt schon 7-Mal getroffen hatte. Über 23:16 setzten sich die Fleiner sogar auf 28:18 ab. Es drohte ein Debakel zu werden. In den letzten 15 Minuten fing sich die NSU zum Glück wieder und hielt wenigstens teilweise dagegen. Lennard Schwidurski leitete das Spiel gekonnt in den letzten Minuten und sorgte noch für ein paar Highlights. Mit 36:25 ging das Spiel sang und klanglos verloren.

Nächste Woche muss einiges besser werden, wenn man die SG Degmarn-Oedheim zum Derby aller Derbys empfängt. Mit einer solchen Leistung werden die Oedheimer keine große Mühe haben zwei Punkte aus der Pichterichhalle zu entführen. Nach der empfindlichen Hinspielniederlage hat die NSU noch etwas gut zu machen. Anpfiff ist um 20:30 Uhr in der Pichterichhalle Neckarsulm. Jeder Zuschauer ist willkommen, da man auch die Unterstützung der Fans braucht, um die nächsten 2 Punkte gegen den Abstieg einzufahren.

Es spielten:

TV Flein:
Nicolai Fasano (TW); Philipp Rupprecht (TW); Simon Wüstholz; Marius Braun (5 Tore); Marco Schilpp (3); Jan Scheitterlein (1); Christian Joos (3); Tim Gröger (6); Kai Herrmann (4); Mika Pavel (8/1); Patrik Kachelmuß (1); Sven Kroll (5); Valentin Pitzke

Neckarsulmer Sport Union:
Martin Gola (TW); Alexander Bartelmann (TW); Maximilian Lang; Marius Lehmann; Christoph Joost (6); Kevin Weippert (4); Lennard Schwidurski (2); Dominik Müller (6); Lucas Lochbihler; Maurice Nicolai (1); Jonas Kaufmann (1); Paul Feirabend (5/2); Michael Weiss; Jascha Bauer

7-Meter:

TVF – NSU:      2/1 – 3/2

Zuschauer: 200

Hinterlassen Sie einen Kommentar