Ersatzgeschwächte Neckarsulmer Sport-Union verliert deutlich gegen Metzingen

Ersatzgeschwächte Neckarsulmer Sport-Union verliert deutlich gegen Metzingen

An einem bitteren Pokal-Abend ist die Neckarsulmer Sport-Union den TusSies Metzingen im zweiten Derby der Saison mit 25:45 (11:23) erneut deutlich unterlegen. In den ersten zehn Minuten kann die Sport-Union zumindest vom Ergebnis her noch an den Gästen dran bleiben, doch danach nutzen die Metzingerinnen sämtliche Fehler der Sport-Union im Angriff aus und setzen sich Tor um Tor ab. Beste Torschützinnen waren in der zweiten Runde des DHB-Pokals Nele Reimer bei der NSU und Anna Loerper sowie Marlene Zapf von den TusSies Metzingen mit jeweils 9 Treffern.

Die freudigste Nachricht des Abends gab es leider gleich zu Beginn des Spiels. Linda Mack konnte erste wichtige Pflichtspielminuten im Neckarsulmer Trikot absolvieren und ersetzte somit die verletzt fehlende Alla Vojtiskova im rechten Rückraum. Zusätzlich musste NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic auch noch  auf Torhüterin Melanie Herrmann krankheitsbedingt verzichten und Lena Hoffmann konnte das Spiel nach einem Schlag auf die Nase nur stark angeschlagen absolvieren. In den ersten Minute war die Sport-Union an Metzingen dran, spielte im Angriff zwar auch den ein oder anderen unsauberen Pass, konnte das Spiel aber immerhin ausgeglichen gestalten. Doch aus einem 3:3 machen die TusSies innerhalb kürzester Zeit ein 11:4 und nach 22 Minuten führen sie bereits mit zehn Toren Vorsprung in der Neckarsulmer Ballei. Auch zwei Auszeiten der NSU änderten am Spielverlauf und der Verunsicherung der Mannschaft nichts mehr. In der Offensive unterlaufen einfach zu viele technische Fehler und auch die Abwehr hatte gegen die zweifellos starke Metzinger Mannschaft keinen notwendigen Zugriff.

Auch nach dem 11:23 zur Pause machen die TusSies ein Aufbäumen der Sport-Union von der ersten Sekunde an zunichte, denn mit vier Toren in Folge wird der ohnehin schon deutliche Vorsprung weiter ausgebaut. Immerhin Nele Reimer und Svenja Kaufmann zeigen in der zweiten Hälfte einige schöne Angriffe und auch Eigengewächs Jana Brausch kann gegen die TusSies fünf starke Paraden zur Freude der heimischen Fans zeigen. An der klaren Überlegenheit und deutlichen Heim-Schlappe ändert aber auch das leider nichts mehr.

„Gegen Metzingen darf man verlieren, aber so nicht. Auch beim 3:3 machen wir schon technische Fehler sind aber trotzdem dran, kassieren dann 2,3 Tore und schon ist es vorbei. Diese Mentalität, die im Training die ganze Zeit vorhanden ist, fehlt uns zur Zeit im Spiel. Sobald es schief läuft, schaffen wir es momentan im Spiel nicht, einfach weiter zu machen. Wir müssen in den Kampfmodus rein kommen. Wenn du hinten Tore kassierst, fehlt dir vorne das Selbstvertrauen im Angriff und wir stecken da in einem Teufelskreis. Wir werden uns Montag nochmal ausführlich zusammen setzen, denn aktuell sind wir, unabhängig wie der Gegner heißt, unser größter Gegner. Im Moment laufen die einfachen Sachen, wie Passen oder das Timing einfach zu oft falsch.“ sagte Emir Hadzimuhamedovic nach Spielende zur aktuellen Situation.

Und die Aufgaben werden für die Sport-Union nicht einfacher. Schon am kommenden Mittwoch empfangen die Neckarsulmerinnen den deutschen Meister aus Bietigheim in der Ballei. Spielbeginn für das nächste Derby ist 19:30 Uhr.

Neckarsulmer Sport-Union:
Giegerich (4 Paraden), Brausch (5) – Kalmbach, Hoffmann (3 Tore), Breitinger (1), Gerber, Mack (2), Kaufmann (1), Tissekker (1), Daniels (3), Namat (3), Ineichen (1), Reimer (9/3)

TusSies Metzingen:
Jankovic (7 Paraden), Roch (9/1) – Zapf (9 Tore), Amega (5), Kobylinska (2), Loerper (9/8), Minevskaja, Karlsson, Ingenpaß (3), Großmann (3), Weigel (2), Obradovic (2), Beddies (4), Behnke (6)

Siebenmeter: NSU 4/3 – TuS 8/8

Zeitstrafen: NSU 3 – TuS 1

Zuschauer: 294

Hinterlassen Sie einen Kommentar