Miserable Leistung führt zu empfindlicher Derbyniederlage

Miserable Leistung führt zu empfindlicher Derbyniederlage

Landesliga Männer: Neckarsulmer Sport-Union 2 – SG Degmarn-Oedheim 25:29 (10:11) [pf]

Vergangenen Samstag war es nun soweit, das Unterlandderby schlechthin stand auf dem Plan. Nachdem die Sport-Union durch die Niederlage in Flein wieder im Abstiegskampf angekommen ist, mussten unbedingt 2 Punkte gegen den Lokalrivalen Degmarn/Oedheim eingefahren werden. Dass dies kein leichtes Unterfangen werden würde, zeigt die Hinspielniederlage bei der SG. Da ein Derby sowieso immer eigene Regeln besitzt, versprach das Spiel spannend zu werden.

Pünktlich um 20:30 Uhr wurde das Spiel vom Schiedsrichterduo Heinz/Hock angepfiffen. Beide Mannschaften fanden nur schwer in die Partie, sodass es nach 3 Minuten noch immer 0:0 stand. Doch die Sport-Union wollte Ihren Gegner hierbei unbedingt übertrumpfen. Haarsträubende Ballverluste sowie viel zu hastige Abschlüsse blieben immer wieder im Mittelblock der Degmarner hängen. Die Konsequenz: Kein Tor aus dem Spiel heraus bis zur 12.Minute (!). Zu diesem Zeitpunkt hatte Paul Feirabend zwar einen Siebenmeter verwandelt, doch die SG war schon 4 Mal erfolgreich gewesen. Nach 1:4 Rückstand zog Trainer Orciari das erste Mal die grüne Karte. Die Auszeit schien der Sport Union besser gefallen zu haben. Erst konnte Jascha Bauer mit dem ersten Feldtor der NSU und kurz darauf Kevin Weippert vom Kreis auf 3:4 verkürzen. In der 18. Minute war der Ausgleich durch ein Tor von Dominik Müller wieder hergestellt. Wer jetzt dachte, dass ein Ruck durch die Mannschaft ging, hatte sich getäuscht. Ein roter Faden aus technischen Fehlern und Einfallslosigkeit zog sich durch das Spiel der NSU. Dies ermöglichte den Degmarnern immer wieder Gegenstöße zu laufen. In dieser Phase konnte man sich bei Martin Gola bedanken, der reihenweise freie Würfe entschärfte und die Sport-Union somit im Spiel hielt. Aber auch sein Gegenüber tat es ihm gleich. Gleich 7-Mal scheiterte die NSU glockenfrei am gegnerischen Torhüter. Mit 10:11 wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Hälfte begann vielversprechend. Maurice Nicolai traf zum 11:11. Doch wieder schlug die Hektik im Spiel der NSU zu. Unverständliche Aktionen die zu Ballverlusten führten, wurden den Fans in der Pichterichhalle dargeboten. Zu allem Übel hatte nun auch Torjäger Max Odenwald angefangen, das Neckarsulmer Gehäuse zu bombardieren. Gleich 8 Mal schlug es in der zweiten Hälfte im Tor der NSU ein. Die NSU versuchte so gut wie möglich dagegen zu halten. Näher als das 14:15 durch Marius Lehmann jedoch war an diesem Tag mit dieser Leistung nicht möglich. Dann der Knackpunkt im Spiel. Beim Stand von 16:19 werden 2 Bälle völlig unvorbereitet und blind zum Kreis geworfen. Daraus resultieren 2 Gegenstöße, die die Sport Union nun endgültig auf die Verliererstraße brachten. Kapitän Jonas Kaufmann, Lucas Lochbihler und Niklas Brake versuchten noch einmal das Ruder herumzureißen. Nach dem Niklas Brake rüde aus der Luft gepflückt worden war, verließ Max Bauer nach der dritten Zeitstrafe mit der roten Karte das Feld. Aber auch hier konnte kein Profit erzielt werden. Mit 25:29 ging das Spiel verloren.

Nun ist man endgültig mitten im Abstiegskampf angekommen und muss eine Reaktion auf eine derartige Leistung zeigen. Denn mit so einer Vorstellung ist es schwer vorstellbar, dass noch ein einziger Zähler diese Runde eingefahren werden kann. Nächste Woche wird es nicht leichter, wenn der SV Hohenacker-Neustadt – in Ihrer harzfreien Halle- zum Tanz bittet. Es muss mit einer anderen Einstellung gearbeitet werden und vor allem Ruhe und Übersicht agiert werden, dann hat man eine Chance. Spielbeginn ist um 19:30 Uhr am 03.02.2018.

Es spielten:

Neckarsulmer Sport Union:
Martin Gola (TW); Alexander Bartelmann (TW); Niklas Brake (1 Tor); Marius Lehmann (1); Christoph Joost (2); Kevin Weippert (4/1); Lucas Lochbihler (1); Domink Müller (4); Quentin Walter; Maurice Nicolai (3); Jonas Kaufmann (4); Paul Feirabend (4/3); Jascha Bauer; Niclas Schaaf

SG Degmarn/Oedheim:
Felix Boenisch (TW); Max Jesser (TW); Daniel Benkner (4); Mert Darancik (3); Pascal Schirmer (1); Yannik Volz (2); Hannes Weiß; Johannes Brecht (2); Marcel Fruh (5); Max Odenwald (10); Yannick Guldi (1); Max Bauer; Artur Kremer (1)

Siebenmeter: NSU 4/4 – SG 0/0

Zeitstrafen: NSU 6 – SG 5

Disqualifikationen: Max Bauer (52.Min) dritte Zeitstrafe

Zuschauer: 250

Hinterlassen Sie einen Kommentar