Mit einem Bein in der Oberliga – NSU gewinnt Relegationshinspiel in Bruchsal trotz Roter Karte

Mit einem Bein in der Oberliga – NSU gewinnt Relegationshinspiel in Bruchsal trotz Roter Karte

BWOL-Relegation: SG Heidelsheim/Helmsheim – NSU Neckarsulm 24:30 (15:12) [cs]

Fast vier Wochen nach dem Ende der regulären Saison ist das große Ziel in Sichtweite: Die Baden-Württemberg-Oberliga für die Männermannschaft der NSU! In der dritten und letzten Runde der Relegation hieß der Gegner der Sport-Union SG Heidelsheim/Helmsheim. Die SG, gegründet aus zwei Bruchsaler Teilortsvereinen, konnte sich in letzter Sekunde dem direkten Abstieg entziehen und kämpft nun also in der Relegation um den Klassenerhalt in der vierten Liga.

Fast 100 mitgereiste Anhänger der NSU sahen einen schleppenden Start. Zwar brachte Felix Kazmeier die Mannen in Blau in der dritten Minute in Führung, der überragende Akteur bei den Gastgebern, Rückraum-Ass Benjamin Boudgoust drehte das Spiel allerdings mit seinen ersten drei Treffern und so stand es nach sieben gespielten Minuten 3:2. Er und der zweite Rückraumshooter Christopher Prestel erhöhten in den darauffolgenden zehn Minuten gar auf 9:6, sodass Peter Baumann nach rund 17 Minuten Gesprächsbedarf sah und seine erste Time-Out-Karte zückte. Trotzdem verhielt sich der Neckarsulmer Abwehrverbund zu harmlos und so setzten sich die Gastgeber, auch begünstigt durch zwei zweifelhafte Zeitstrafen gegen NSU-Abwehr-Chef Felix Trumpp, sowie einer weiteren Zeitstrafe gegen Trainer Peter Baumann bis vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff auf 15:10 ab. Es sollten nicht die letzten fragwürdigen Entscheidungen des jungen Schiedsrichtergespanns bleiben. Mit viel Kampfgeist, dem wieder einmal überragenden Max Kerner im Kasten und Toren von Clemens Borchardt und Fabian Göppele verkürzten die Gäste noch einmal und beim Stand von 15:12 wurden die Seiten gewechselt.

Und die Sport-Union kam gut aus der Kabine. Spätestens als der Kapitän und an diesem Spätnachmittag Toptorschütze der Union Henning Tittel in Minute 36 und 37 mit einem Doppelschlag den Anschluss zum 17:16 herstellte war klar, dass Neckarsulm hier alle Chancen hatte. Im darauf folgenden Angriff der Gäste hätte der Ausgleich fallen können. Hätte, denn anstatt auf einen Strafwurf zu entscheiden – zwei SG-Spieler standen deutlich zur Abwehr im Kreis – ließen die Unparteiischen weiterlaufen und Prestel traf für die SG. Dies konnte den Ausgleich jedoch nur kurz hinauszögern.

In der 40. Minute war es dann soweit: Felix Trumpp erzielte den vielumjubelten Treffer zum 18:18. Ab diesem Moment hatte die NSU spürbar Oberwasser und nur drei Minuten später traf Felix Kazmeier im vorletzten Spiel für seine Mannschaft zur Führung in die untere Torecke.
Dann kam es zur entscheidenden Situation des Spieles, ausgelöst durch die beiden Unparteiischen. Nach einer erneut strittigen Entscheidung und dem daraus resultierenden Anschlusstreffer durch Daniel Philipp, legte einer der Schiedsrichter einen Vollsprint zur Neckarsulmer Bank hin und zog die rote Karte gegen Trainer Peter Baumann. Der Vorwurf: Er soll im Feld gestanden haben. Mit dem nötigen Fingerspitzengefühl und unter Berücksichtigung der baulichen Voraussetzungen – die Auswechselbänke standen direkt an der Wand, es war kein Vorbeilaufen vor oder hinter der Bank möglich – hätte man hier sicherlich anders entscheiden dürfen. Doch sowohl Spieler als auch Fans der Sport-Union waren dadurch nur noch mehr beflügelt. Mit einer tollen Moral und Kampfgeist legten die verbliebenen 8 NSU Akteure nochmals zu. Die SG strich ab Minute 46 die Segel und musste eine klare 24 zu 30 Heimspielniederlage hinnehmen. Die Unterländer und deren toller Anhang feierten noch etwas verhalten diesen großen Schritt in Richtung der BWOL.

Das Glück war dann auf der Heimfahrt auf Seiten der Neckarsulmer. Mit letzten Schwung rollte der Reisebus mit Kupplungsschaden vor die Ballei, nicht auszudenken wenn dieses Malheur schon auf der Hinfahrt der Fahrgemeinschaft aus Spielern und Fans wiederfahren wären.
Jetzt ist alles bereit für den letzten, heißen Tanz der Saison 2016/17 : Im Rückspiel der dritten Relegationsrunde empfängt die NSU am Sonntag um 17:00 Uhr die SG Heidelsheim/Helmsheim in der Neckarsulmer Ballei. Auch hier hoffen wir auf eine ähnlich gute Stimmung in Halle, wie zuletzt in Schutterwald oder davor gegen Zizishausen.
Der größte Erfolg seit den vielbeschworenen Regionalligazeiten der Männer ist greifbar nahe geworden. Packen wir es an!

Für die NSU Neckarsulm spielten: Michael Bognar, Max Kerner (beide Tor), Clemens Borchardt (2), Fabian Göppele (5), Benedict Baumann, Felix Trumpp (5), Kevin Weippert (1), Felix Kazmeier (6/1), Jan Schenk (2), Benjamin Schreider (1), Henning Tittel (8), Maurice Nicolai.

Beste Werfer SG Heidelsheim/Helmsheim: Benjamin Boudgoust (12), Christopher Prestel (7)

Ein Kommentar

  1. Walle 27. Mai 2017 um 9:23 Uhr- Antworten

    Ich hoffe ihr lasst nichts mehr anbrennen.Jetzt sollten die A-Jugendmädels noch alles klar machen,dann wäre es ein schönes Wochenende.Viel Glück Walle

Hinterlassen Sie einen Kommentar