Mit viel Kampf zum Derbysieg

Mit viel Kampf zum Derbysieg

Württembergliga Nord: Neckarsulmer Sport-Union – TV Flein 31:28 (16:11) 

Nach dem Auftaktsieg gegen die SG Schozach-Bottwartalstand für die Württembergliga-Mannschaft der Neckarsulmer Sport-Union das bereits zweite Derby binnen sieben Tagen an. Zu Gast in der Ballei war dieses Mal der TV Flein.

Die Hausherren begannen stark und legten durch Benjamin Schreider und Felix Kazmeier auf 2:0 vor. Einzig der beste Schütze der Fleiner an diesem Freitagabend Robin Mahl hatte in der Anfangsviertelstunde etwas entgegenzusetzen. Er erzielte die ersten drei Tore seiner Mannschaft und verhinderte so, dass sich die Sport-Union bereits zu diesem Zeitpunkt absetzen konnte. Trotz allem konnten die Gastgeber sich durch einige Ballgewinne in der Abwehr langsam über 5:3 auf 9:4 entfernen. Die Fleiner Bank reagierte und brachte mit Tim Schniering einen neuen Torwart.

Bis zum 13:8 konnte Neckarsulm den 5-Tore-Vorsprung halten, doch dann schlichen sich immer mehr technische Fehler und Schwächen im Abschluss ein, sodass Peter Baumann nach gut 25 Minuten Gesprächsbedarf anmeldete. Danach begannen die Torhüter in den Fokus zu rücken. Erst parierte der an diesem Tag überragende Michael Bognar einen freien Fleiner Wurf von außen, dann konnte Schniering den ersten von drei Siebenmeter-Strafwürfen parieren. So ging die Sport-Union mit einem 16:11 zwar optisch überlegen in die Pause, jedoch hatte man es auf Grund von Unkonzentriertheiten und einer schlechten Wurfquote verpasst, sich weiter abzusetzen.

Nachdem der erste Wurf je Mannschaft von den starken Torhütern abgewehrt werden konnte, erzielte erneut Robin Mahl den ersten Treffer im zweiten Durchgang. Als Moritz Kerner zum 19:13 erhöhte, war die Union zum ersten Mal mit sechs Treffern enteilt. Doch wer jetzt dachte, dass die Neckarsulmer diesen Vorsprung ausbauen würden, der wurde enttäuscht. Zwar hielt Bognar ein ums andere Mal, jedoch ließen seine Vorderleute die Chancen vorne liegen und waren hinten zu unaufmerksam, wie etwa als Bognar erst im Gegenstoß und dann im Angriff darauf gegen Christoph Köngeter parierte, es der Sport-Union jedoch nicht gelang, daraus Profit zu schlagen. Und auch der gehaltene Strafwurf gegen Ex-Neckarsulmer Kai Herrmann landete wieder in dessen Händen, sodass er die Gäste wieder auf 19:15 heranbrachte.

In der 43. Spielminute konnte Schniering sich erneut gegen Kazmeier im Duell vom 7-Meter-Punkt durchsetzen und läutete damit eine Phase ein, in der beide Teams kaum noch Abwehrarbeit verrichteten. Nach 48 Minuten hatte Peter Baumann genug gesehen und nahm erneut eine Auszeit um sein Team auf die letzten gut zehn Minuten einzustellen. Der erhoffte Effekt blieb aus. Die Sport-Union war völlig von der Rolle und so konnte Christoph Köngeter in der 52. Minute auf 26:24 verkürzen. Im Gegenangriff nahm sich Andreas Maier ein Herz und donnerte den Ball zum 27:24 ins Tor. Dann folgte eine Zeitstrafe gegen die Hausherren. Christian Gerber hatte Robin Mahl in der Luft angegangen. Dieser konnte nach kurzer Behandlungspause aber weiterspielen.
Die kommenden zwei Minuten waren dominiert von den Torhütern beider Seiten. Bognar parierte einen freien Wurf von Jan Scheitterlein und legte im darauffolgenden Angriff noch einen drauf.
Mit vollem Einsatz erkämpfte sich die Sport-Union einen Strafwurf, hier behielt aber erneut Schniering gegen Maier die Oberhand.

Nach dem 28:26 durch Tim Gröger gab es noch eine Zeitstrafe gegen Benedikt Baumann obendrauf. Doch in Unterzahl und schwerer Bedrängnis sorgte der Ur-Neckarsulmer Moritz Kerner mit seinem 29:26 für Jubel auf den Rängen. Nach vorne gepeitscht von den zahlreichen mitgereisten Anhängern verkürzte Scheiterlein noch einmal auf 29:27, ehe Christian Gerber drei Minuten vor Schluss das 30:27 erzielte. Die Spannung war zum Greifen. Erneut Robin Mahl verkürzte, Neckarsulm im Angriff, passives Spiel angezeigt.

Felix Kazmeier übernahm die Verantwortung, scheiterte aber am wirklich starken Tim Schniering.
Im Gegenzug ein Foul der Neckarsulmer, die Unparteiischen zeigten auf den Punkt.
Bognar gegen Marius Braun. Und Bognar blieb Sieger,
Der anschließende Treffer von Fabian Göppele zum 31:28 markierte nur noch den Endstand.

NSU-Trainer Peter Baumann war nach dem Spiel nicht zufrieden, „Wir haben viel zu viel in der Abwehr zugelassen. Auch wenn wir in Halbzeit Eins nur elf Gegentore bekommen haben, haben wir den Rückraum-Rechten der Fleiner immer wieder zum Wurf kommen lassen. Im zweiten Durchgang haben wir stellenweise komplett ohne Abwehr gespielt. Und dazu einige Totalausfälle im Angriff, das muss auf jeden Fall noch besser werden. Am Ende zählt aber, dass wir die beide Punkte geholt haben.“

Matchwinner Michael Bognar fügt an: „Wir haben zumindest in der ersten Halbzeit ganz ordentlich gespielt. Dann haben wir leider den ein oder anderen Abpraller verloren und es uns selber schwer gemacht. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft mit meiner Leistung helfen konnte und gerade der letzte Siebenmeter war glaub ich schon wichtig.“

Neckarsulmer Sport-Union:
Bognar, Maximilian Kerner (Tor) – Lochbihler, Göppele (4), Maier (3), Benedikt Baumann, Trumpp, Gerber (2), (8/2), Schenk (3), Moritz Kerner (4), Schreider (4), Tittel (3), Hofacker.

TV Flein:
Rupprecht, Schniering (Tor) – Wüstholz, Köngeter (4), Braun, Scheitterlein (4), Weipert (4), Pitzke, Gröger (3), Herrmann (3), Mahl (8), Miletic, Durdevic (2)

Zeitstrafen: 4/3
7-Meter: 5/2
Schiedsrichter: Salles/Salles, TGV Beilstein

Hinterlassen Sie einen Kommentar