Neckarsulm erwartet als Außenseiter erneut ein temporeiches Spiel gegen Oldenburg

Neckarsulm erwartet als Außenseiter erneut ein temporeiches Spiel gegen Oldenburg

Im vorletzten Heimspiel der Saison empfängt die Neckarsulmer Sport-Union am Samstagabend bereits zum zweiten Mal in dieser Saison den VfL Oldenburg. Drei Spieltage vor Saisonende benötigt die NSU weiterhin dringend Punkte, um den Verbleib in der 1. Bundesliga zu sichern.

Trotz der Ausfälle von wichtigen Spielerinnen zeigten sich die Gäste aus Oldenburg zuletzt in bestechender Form und haben mit dem deutlichen 39:28-Heimsieg gegen den Tabellennachbarn Leipzig ein Ausrufezeichen gesetzt. Mit dabei war nach ihrer Verletzung allerdings auch erstmals wieder Caroline Müller. Die Leaderin im Team von Coach Leszek Krowicki ist die erfahrene deutsche Nationalspielerin Angie Geschke, die mit 138 Treffern auch die Topscorerin im Oldenburger Team ist. Im Abwehrverbund kann er dabei vor allem aber auch auf die Stärken von Kelly Dulfer und Stefanie Kaiser setzen, wobei Dulfer vergangene Woche allerdings fehlte. Vor allem nach den letzten Siegen gegen Leipzig und Metzingen schielt der VfL weiter nach oben, hat im Saisonendspurt rechnerisch noch Chancen auf den vierten Tabellenplatz und wird sich die Punkte als Favorit nicht gerne nehmen lassen.

Gegen Oldenburg muss die NSU im Vergleich zur Vorwoche unbedingt wieder gut in der Abwehr stehen und versuchen, die Gäste mit langen Angriffen unter Druck zu setzen. Während Milana Vlahovic am kommenden Samstag weiterhin ausfallen wird, konnte Seline Ineichen Mitte der Woche ihr Comeback im Mannschaftstrainig geben. Lena Hoffmann, die in Bad Wildungen mit 8 Treffern wieder ihre Torjägerqualität zeigte, fehlte NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic aufgrund einer Erkältung allerdings zwei Tage lang. „Wir werden gegen Oldenburg versuchen, ein ähnliches Spiel wie zuletzt gegen Bietigheim zu gestalten. Natürlich sind wir in der derzeitigen Situation krasser Außenseiter, aber wir haben in dieser Saison auch schon gesehen, dass der VfL anfällig sein kann. Wir wollen das Spiel deshalb so lange wie möglich offen gestalten und vielleicht haben wir dann eine Chance zur Überraschung.“, sagte Hadzimuhamedovic.

In dieser Saison musste sich die Sport-Union bereits in beiden Duellen gegen Oldenburg geschlagen geben. Während das Auswärtsspiel Anfang Januar deutlich abgegeben wurde, gestaltete sich das Spiel im DHB-Pokal in der Ballei allerdings deutlich enger und die Neckarsulmerinnen konnten dem schnellen Spiel des VfL Paroli bieten. Zuletzt musste nach einigen guten Spielen ohne Punktgewinn zwar in Bad Wildungen eine hohe Niederlage gegen einen starken Gegner verkraftet werden. Die Ausgangslage hat sich aber auch nach diesem Spiel nicht geändert und die NSU blickt nach wie vor zuversichtlich auf die letzten drei Spiele. Tickets für das Heimspiel gegen den VfL Oldenburg gibt es wie immer online unter www.nsu-handball.de/tickets oder an allen reservix-Vorverkaufsstellen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar