Neckarsulm gelingt gegen Göppingen der Befreiungsschlag

Neckarsulm gelingt gegen Göppingen der Befreiungsschlag

Bundesliga Frauen: Neckarsulmer Sport-Union – Frisch Auf Göppingen 32:24 (11:10) [sg]

Dieser Sieg war wirklich enorm wichtig für die Sport-Union und hat allen Neckarsulmern in der Ballei am Samstagabend richtig gut getan. Mit einer starken Defensive ringen die Neckarsulmer Bundesliga-Frauen vor 1.012 Zuschauern im Württemberg-Derby die Frisch Auf Frauen aus Göppingen deutlich mit 32:24 nieder.

Mit Maike Daniels (Ellenbogen-Probleme) und Lena Hoffmann (Knochenabsplitterung am Handgelenk) hatte NSU-Coach Emir Hadzimuhamedovic zwar zwei stark angeschlagene Spielerinnen im Kader, doch wirklich auffallen wollten diese Probleme im Spiel nicht. Statt Daniels spielte Neckarsulm mit Lena Hoffmann, die mit einer Schiene an der linken Hand auf die Zähne biss, in der Mitte und Isabel Tissekker auf der halblinken Rückraumseite. Und Neckarsulm startete furios, lag trotz zweimaliger Unterzahl von Beginn an durch Hannah Breitinger und Alla Vojtiskova gegen die übliche 5:1-Deckung von Frisch Auf in Front. Gegen eine bärenstarke NSU-Defensive hatte der Göppinger Rückraum große Probleme und sollte doch ein Ball auf das Tor kommen, hatte die Sport-Union am Samstagabend mit Melanie Herrmann wieder einen überragenden Rückhalt im Tor. In Überzahl setzte sich Neckarsulm durch die selbstbewusste Isabel Tissekker erstmals auf vier Tore ab, doch Göppingen kam über die körperlich überlegene Lina Krhlikar am Kreis zurück in das Spiel. Neckarsulm wollte aber im Vergleich zu den letzten Spielen unbedingt mit einer Führung in die Pause, überwand ein kleines Zwischentief souverän und hätte beim 11:10-Pausenstand eigentlich sogar etwas deutlicher in Front liegen können.

Mindestens genau so motiviert wie in der ersten Hälfte, kamen die Neckarsulmerinnen dann auch in der 2. Halbzeit aus der Kabine. Gestützt auf die gute Abwehrarbeit kam die Sport-Union über Luisa Gerber und Lena Hoffmann zu zwei schnellen Toren und der 13:10-Führung. Frisch Auf hatte jetzt mächtig Probleme, und musste zusehen, wie Neckarsulm über zwei weitere Gegenstoß-Treffer von Hannah Breitinger und Kathrin Fischer die Führung weiter ausbaute. Auch als nach ein paar Verschnaufpausen für den Neckarsulmer Rückraum der Vorsprung auf zwei Tore zusammen schmilzte, nahm Hadzimuhamedovic seine Auszeit und stellte seine Mannschaft wieder optimal auf den Schlussspurt ein.

Erneut baute Neckarsulm über die erste und zweite Welle die Führung aus und Vojtiskova sowie Tissekker mit einem Rückraum-Kracher in Unterzahl entscheidend aus. Der starke Göppinger Rückraum hatte gegen das Neckarsulmer Abwehrbollwerk an diesem Abend keine Chance und bei der NSU funktionierte im Angriff nun nahezu alles. Am Ende konnte die Neckarsulmer Mannschaft nach über vier Monaten endlich wieder einen Heimsieg in der Ballei feiern und kletterte damit auch in der Tabelle wieder einen Platz nach oben.

„Ich freue mich ganz arg, dass das heute endlich wieder geklappt hat. Wir haben uns natürlich heute wieder viel für das Spiel vorgenommen. Ich finde, Göppingen spielt dieses Jahr richtig guten Handball. Aber wir haben ein paar Sachen in der Abwehr umgestellt und haben uns vorgenommen, früher zu atackieren. Das hat in der ersten Halbzeit super funktioniert und wir hatten eigentlich nur über den Kreis unsere Probleme. In der zweiten Hälfte haben wir dann aber die Räume etwas enger gemacht und das hat dazu geführt, dass wir mehr Sicherheit gewonnen haben. Und dann haben wir tatsächlich das abgerufen, was uns seit Jahren auszeichnet. Das schnelle Tempo hinten raus haben die Mädels echt super gemacht. Im Positionsspiel sind wir über 60 Minuten cool geblieben, haben uns gut vorbereitet auf die 5:1-Abwehr. Ich bin rundum zufrieden und heute war das echt eine Befreiung für uns alle“, war Hadzimuhamedovic nach Spielende erleichtert.

Für Neckarsulm steht nach diesem Befreiungsschlag das nächste Heimspiel erst in über einem Monat auf dem Programm. Im Februar muss die Sport-Union am 8. Februar mittwochs nach Metzingen reisen uns trifft zehn Tage später auswärts auf den HC Leipzig.

Neckarsulmer Sport-Union:
Milenkovic, Herrmann (17/1 Paraden), Rüttinger – Kalmbach, Hoffmann (3 Tore), Breitinger (6), Gerber (3), Fischer (3), Kaufmann, Tissekker (8/3), Daniels, Ahlin (1), Ineichen, Vlahovic, Galinska, Vojtiskova (8)

Frisch Auf Göppingen:
Zimmermann (7 Paraden), Lengyel (1/1) – Brugger (3), Struijs (7/4), Adamkova (1), Schindler (1), Kinlend (1), Hrbkova (1/1), Gruberinic (1), Krhlikar (2), Petrinja, Pielesz (7)

Siebenmeter: Neckarsulm 4/3 – Göppingen 6/5

Zeitstrafen: Neckarsulm 4 – Göppingen 1

Zuschauer: 1.012

 

3 Kommentare

  1. khl-nsu 29. Januar 2017 um 11:08 Uhr- Antworten

    Glückwunsch dem ganzen Team zum Befreiungsschlag gegen Frisch Auf.
    Leider konnte ich diesmal nicht vor Ort sein.

    Mädels macht weiter so, denn ihr könnt es doch! Bis zum nächste Mal.

    Gruß NSU-Presse
    Karl-Heinz Leitz

  2. Bernhard Schmülling 29. Januar 2017 um 11:54 Uhr- Antworten

    Im Spiel gegen Göppingen war endlich wieder Kampfgeist und Selbstvertrauen da. Der anwesende Bundestrainer hat sich sicher den Namen „Lena Hoffmann notiert.

  3. Werner Grötzinger (Busfahrer) 30. Januar 2017 um 12:47 Uhr- Antworten

    Super, endlich wieder ein Sieg. Tankt einfach mit diesem Spiel Selbstvertrauen auf und es steht euch nichts im Weg die erste Liga zu halten.
    Euer
    Busdriver

Hinterlassen Sie einen Kommentar Antworten abbrechen