Neckarsulm holt nur einen Punkt im Abstiegskrimi

Neckarsulm holt nur einen Punkt im Abstiegskrimi

Die Marschroute für das Heimspiel gegen den Tabellenletzten SVG Celle war klar vorgegeben. Doch der Pflichtsieg gelang den Neckarsulmerinnen in einem nervenaufreibenden Spiel nicht. Am Ende konnte nach einem 5-Tore-Rückstand nur noch ein Unentschieden gerettet werden.

Bereits im Hinspiel war die Abwehr der Schlüssel zum Erfolg und die Sport-Union startete mit einer kompakten 6:0-Deckung vor 1.007 Zuschauern gut. Fast 12 Minuten lang fanden die dezimierten Gäste gegen die Neckarsulmer Abwehr und die wieder einmal starke Melanie Herrmann im Tor kein Mittel. Neckarsulm hatte schon zu Beginn immer wieder Pech im Abschluss, konnte durch Gegenstoßtore von Luisa Gerber und Hannah Breitinger aber zunächst mit 3:0 in Führung gehen. Zu wenig, denn in der Anfangsphase hätte sich die Sport-Union durch einige freie Würfe deutlich höher absetzen müssen. Demzufolge holt Celle den Rückstand gegen die verunsicherte NSU Tor um Tor auf, Neckarsulm trifft nur noch vom 7m-Strich durch Maike Daniels und fünf  Minuten vor der Pause schafft Celle die Führung.

„Die Mannschaft hat einen geilen Charakter, wie wir in das Spiel starten ist einfach toll gewesen. Wir haben es dann leider nicht geschafft, aus unseren unzähligen freien Würfen mehr Tore zu werfen und wenn du 10-12 freie allein in der ersten Halbzeit verwirfst, dann wird es super schwer und es ist reine Kopfsache geworden.“, sagte Emir Hadzimuhamedovic.

Nach dem Seitenwechsel brachte Hadzimuhamedovic dann mit Seline Ineichen und Kathrin Fischer zwei Kreisläuferinnen, um im Angriff eine Lösung gegen die bekannte 5:1-Deckung des SVG zu finden. Aber auch so wollte der Ball nicht an Celles Torhüterin Chantal Pagel vorbei, die ebenfalls einen guten Tag hatte. Celle nutzt die Führung, setzt sich im torarmen Spiel weiter ab und liegt nach zwei Überzahltreffern bereits mit fünf Toren in Front. Trotz der durchwachsenen Leistung lassen sich die Neckarsulmerinnen nicht hängen und stellen nun wieder eine starke Abwehr wie in der Anfangsphase. Dadurch kann die Sport-Union mit zwei schnellen Toren von Lena Hoffmann und Luisa Gerber beim 12:14 den Anschluss schaffen. Der mögliche Ausgleich gelingt Neckarsulm zu diesem Zeitpunkt nicht, aber sie bleiben dank weiteren Paraden von Melanie Herrmann im Spiel.

Die Halle steht bereits fünf Minuten vor Ende und Lena Hoffmann erzielt beim 16:16 nach großem Kampf wieder den Ausgleich. Die Chance zum Führungstreffer ist da, doch der Sport-Union fehlt am Ende die Coolness, um diesen zu verwandeln. Stattdessen geht Celle 36 Sekunden vor Ende per Siebenmeter erneut in Führung und die NSU hat nur noch die Chance auf ein Unentschieden. Auch die Sport-Union bekommt im folgenden Angriff noch einen Siebenmeter zugesprochen, Maike Daniels nimmt sich den Ball und versenkt ihn immerhin noch zum 17:17-Endstand.

„Wir haben uns in der zweiten Halbzeit auch weiterhin im Abschluss schwer getan und nach der letzten Auszeit haben die Mädels das 15 Minuten vor Ende nochmal super umgesetzt und ihr wahres Gesicht gezeigt. Wir haben unter der Woche richtig gut trainiert und gegen die 5:1-Abwehr super gut gespielt, aber heute war es absolute Nervensache. Wenn der gegnerische Torwart so gegen uns hält wie heute, dann trägt das dazu bei, dass wir etwas verunsichert werden. Wir drehen das Spiel, es reicht leider nicht zum Sieg, mehr wäre heute aber mit der Leistung auch zu viel gewesen. Wir nehmen den Punkt aber gerne mit und wer weiß, vielleicht tut uns dieser Punkt auch noch richtig gut.“, so Hadzimuhamedovic weiter.

Da Nellingen kurze Zeit später gegen Bad Wildungen einen weiteren Sieg holt, ist die Sport-Union nun punktgleich mit den Schwaben Hornets. Am kommenden Wochenende reist die Sport-Union dann zu Borussia Dortmund.

Neckarsulmer Sport-Union: Milenković, Herrmann (22/2 Paraden), Rüttinger – Kalmbach, Hoffmann (2 Tore), Breitinger (3), Gerber (3), Fischer (2), Kaufmann, Tissekker (2), Daniels (4/4), Ahlin, Ineichen, Vlahovic, Galinska, Vojtiskova (1)

SVG Celle: Pagel (17/1 Paraden) – Wahle (3 Tore), Verschuren (4/2), Laszlo (4/3), Heldmann (2), Ahrens (2), Wagenlader, Gräser, Lamp (1), Loest (1)

Siebenmeter: NSU 5/4 – SVG 5/5

Zeitstrafen: NSU 3 – SVG 2

Zuschauer: 1.007

Hinterlassen Sie einen Kommentar