Neckarsulm ist auswärts in Leverkusen gefordert

Neckarsulm ist auswärts in Leverkusen gefordert

Im neuen Jahr geht es für die Neckarsulmer Sport-Union direkt auswärts mit einer schweren Aufgabe weiter. Am kommenden Sonntag (Spielbeginn 16:00 Uhr) fahren die Neckarsulmerinnen zum Tabellensiebten der Handball Bundesliga Frauen, dem TSV Bayer 04 Leverkusen, der aktuell die zweitbeste Defensive der Liga stellt. Nach der Niederlage gegen Dortmund muss für die NSU auch in Leverkusen wieder alles stimmen, um die Punkte aus der Ostermann Arena entführen zu können und erstmals gegen Bayer gewinnen zu können.

Fünf Siege sowie vier Niederlagen stehen aktuell auf dem Konto der Leverkusener Werkselfen, dabei glänzten sie vor allem mit der aggressiven Defensive um Jenny Karolius und Torhüterin Katja Kramarczyk. Allerdings hat Bayer immer wieder in der Offensive Probleme, gehört mit 206 Toren zu den schwächeren Teams im Angriff und muss außerdem noch den langfristigen Ausfall von Rückraumschützin Jennifer Rode verkraften. Die 22-jährige Linkshänderin, die auch im erweiterten Kreis der deutschen Nationalmannschaft steht, zog sich in der WM-Pause einen Kreuzbandriss zu und wird in Leverkusen für den Rest der Saison schmerzlich vermisst. Dennoch steht das Team von Trainerin Renate Wolf mit 10:8 Punkten im Mittelfeld der Tabelle und wird vor allem nach der letzten Heimniederlage vor den eigenen Zuschauern auf Wiedergutmachung aus sein. Schon beim letzten Sieg in Oldenburg zeigten sich die Elfen vor allem im Angriff deutlich verbessert und gewannen das Traditionsduell mit 29:31. Dabei war einmal mehr Kreisläuferin Jenny Karolius die treffsicherste Leverkusenerin, die siebenmal erfolgreich war und mit Rückraumspielerin Sally Potocki auch die Torschützinnenliste von Bayer anführt.

Neckarsulm hingegen reist mit einer Niederlage aus dem letzten Spiel in Richtung Leverkusen, kann trotzdem einige positive Aspekte aus dem 21:27 gegen Borussia Dortmund mitnehmen. Damit bei der ähnlich gut besetzten Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen etwas Zählbares mitgenommen werden kann, muss bei der NSU dieses Mal alles optimal laufen. Besonders wichtig wird dabei wieder einmal die Neckarsulmer Abwehrarbeit sein, um so auch das ein oder andere Mal im Tempospiel über die 1. und 2. Welle zu Toren zu kommen. „Wenn wir nur über den Positionsangriff kommen, wird es schwer. Wir müssen deshalb unbedingt auch in der Abwehr gut stehen, um einfache Tore machen zu können. Leverkusen ist für uns keine unbekannte Mannschaft und ein sehr unangenehmer sowie heimstarker Gegner. Natürlich wissen wir, dass sie eine gute 6:0-Deckung in der Abwehr stellen, aber sie haben auch in der Offensive ein super gefährliches Zusammenspiel mit dem Kreis. Zuletzt haben sie zwar negativ mit der Niederlage gegen Göppingen überrascht. Genau so überraschend war aber auch der Sieg mit 31 Toren in Oldenburg.“, sagt NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic zum kommenden Gegner.

Personell hat sich bei der Sport-Union nichts geändert. Sina Namat ist noch nicht komplett in das Mannschaftstraining eingestiegen und Melanie Herrmann ist weiterhin krankgeschrieben, weshalb beide für das Spiel in Leverkusen ausfallen werden. Auch Maike Daniels ist mit Problemen am Ellenbogen weiterhin angeschlagen, wird aber wie zuletzt gegen Dortmund wieder mit von der Partie sein.

Der Gegner im Portrait
TSV Bayer 04 Leverkusen

Größte Erfolge: 12x Deutscher Meister, 9x DHB-Pokalsieger, 1x Challenge Cup Sieger

Heimspielstätte: Ostermann Arena (Kapazität: 3.500 Zuschauer)

Neuzugänge: Jill Meijer (SVG Celle), Marija Gedroit (Kisvardai KC/HUN), Franziska Mietzner, Elaine Rode (beide HC Leipzig)

Saisonziel: Qualifikation Europapokal

Aktuelle Platzierung: 7. Platz (10:8 Punkte)

Topscorer: Sally Potocki (33/14), Jenny Karolius (27)

Letzte Ergebnisse: 31:29 vs. Oldenburg, 20:24 vs. Göppingen, 21:28 vs. Metzingen

Hinterlassen Sie einen Kommentar