Neckarsulm kämpft im Heimspiel gegen Leverkusen um „zwei ganz wichtige Punkte“

Neckarsulm kämpft im Heimspiel gegen Leverkusen um „zwei ganz wichtige Punkte“

Fast auf den Tag genau einen Monat nach dem ersten Heimspiel gegen den HC Leipzig bestreitet die Sport-Union in der HBF wieder ein Spiel vor heimischem Publikum. Am vierten Spieltag empfangen die Neckarsulmerinnen mit dem TSV Bayer 04 Leverkusen eine der traditionsreichsten Mannschaften im deutschen Frauenhandball.

Bereits zwölf Meisterschaften und neun Pokalsiege konnten die sogenannten Werkselfen aus Leverkusen holen, waren in den letzten Jahren aber vor allem im Mittelfeld der 1. Bundesliga angesiedelt. Mit dabei ist seit 20 Jahren nahezu durchgehend Trainerin Renate Wolf. Sie übernahm Leverkusen 1996 und ist bis auf eine Auszeit zwischen 2010 und 2012 durchgängig Trainerin der Werkselfen. Unterstützt wird sie dabei unter anderem auch vom ehemaligen deutschen Handballtorwart Andreas Thiel, der vor allem auch unter seinem Namen „Hexer“ bekannt sein dürfte.

Im Sommer musste Bayer Leverkusen nach einer soliden Saison auf Platz 8 mit Kim Naidzinavicius die Ausnahmespielerin im Leverkusener Rückraum abgeben, die zum Meisterschaftsfavoriten SG BBM Bietigheim wechselte. Mit Zivile Jurgutyte, die im letzten Jahr nach einer langen Verletzungspause bei den Trierer Miezen ihr Comeback feierte, fanden die Elfen aber einen starken Ersatz. Mit 16 Feldtoren ist sie bereits zu Saisonbeginn eine der Toptorschützinnen im Leverkusener Kader, sorgt für sehr viel Unruhe bei gegnerischen Mannschaften und ist der Dreh- und Angelpunkt im Leverkusener Spiel. Unterstützt wird Jurgutyte im rechten Rückraum von der jungen deutschen Nationalspielerin Jennifer Rode, die aktuell 20 Treffern Topscorerin ist, und auf halblinks von Pia Adams bzw. Sally Potocki. Ergänzt wird diese Achse durch die Kreisläuferin Jenny Karolius, die sich durch starke Leistungen in den letzten Monaten in die deutsche Nationalmannschaft gespielt hat. Zudem hat sich der TSV in den letzten Jahren immer mehr zu einem Ausbildungsverein entwickelt, hat mit dem TV Beyeröhde aus der 2. Liga einen festen Kooperationspartner und dadurch einige vielversprechende Talente im eigenen Bundesliga-Kader.

In der bisherigen Saison holten die Leverkusenerinnen in drei Spielen, zwei Punkte beim Heimerfolg gegen Nellingen. Allerdings mussten sie sich als Außenseiter gegen Leipzig und in Metzingen deutlich geschlagen geben. Auch für die Sport-Union ist die Leverkusener Mannschaft keine Unbekannte. Gegen Ende der Vorbereitung kam es beim Ludwigsburger Lotto-Cup bereits zum Duell gegen Bayer, bei dem sich die NSU dank einer starken Abwehrleistung durchsetzen konnte.

Bei der Sport-Union sind nach der Länderspielpause wieder alle Feldspielerinnen fit und Emilia Galinska kehrt damit nach ihrer Verletzungspause wieder in den Kader zurück. Allerdings kam Melanie Herrmann gesundheitlich angeschlagen von der österreichischen Nationalmannschaft zurück und war bis Mitte der Woche krank geschrieben, weshalb ihr Einsatz für Samstag fraglich ist.

„Wir wollen unbedingt gewinnen und hoffen auch auf unsere Fans, damit die Ballei wieder in einen Hexenkessel verwandelt wird. Ein neuer Besucher-Rekord wäre die gewünschte Anerkennung für die bisherigen vier Punkte in der jungen Bundesliga Saison und ein wichtiger Grundstein für das nächste erfolgreiche Heimspiel. Am Samstag werden für beide Mannschaften zwei ganz wichtige Punkte vergeben und wir werden alles mobilisieren, um Leverkusen zuhause schlagen zu können. Mit 4:2 Punkten sind wir sehr gut in die Saison gestartet und diesen Start wollen wir mit zwei weiteren Punkten gegen Bayer 04 perfekt machen.“, sagte NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic zum kommenden Heimspiel.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar