Neckarsulm verpasst gegen Bietigheim nur knapp die Sensation

Neckarsulm verpasst gegen Bietigheim nur knapp die Sensation

Bundesliga Frauen: Neckarsulmer Sport-Union – SG BBM Bietigheim 28:30 (15:17) [sg]

Es wäre die Überraschung der Liga geworden, aber am Ende bleibt der Neckarsulmer Sport-Union am Samstagabend nach einer starken Leistung gegen den ungeschlagenen Tabellenführer SG BBM Bietigheim ein möglicher und verdienter Punktgewinn im Derby verwehrt.

Die Ausgangslage war vom Papier her klar und die 1.228 Zuschauer in der Neckarsulmer Ballei sahen einen gewohnt schnellen Start der SG in das Spiel. Nachdem Bietigheim zu Beginn durch Neckarsulmer Fehler im Angriff wie bereits im Hinspiel durch einfache Tore im Gegenstoß zu einer 3:7-Führung kommt, nutzte Neckarsulm nach rund 14 Minuten eine erste Auszeit von NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic zum Gegenangriff. Nives Ahlin und Isabel Tissekker fügten sich gut in den Neckarsulmer Rückraum ein und Svenja Kaufmann ackerte von nun an in der Abwehr. Und nach einer starken Phase drehte Neckarsulm nach vier Toren in Folge beim 8:7 durch Kathrin Fischer das Spiel. Mit viel Mut kämpfte die NSU gegen den großen Favoriten, ging immer wieder in die Lücken der Gäste-Abwehr und erarbeitete sich auch über den Kreis einige Chancen. Bietigheim hingegen merkte man bereits in dieser Phase trotz großem Kader die Strapazen der vergangenen Wochen an und zeigte durch zahlreiche Fehlwürfe neben das Neckarsulmer Tor von NSU-Keeperin Melanie Herrmann ungewöhnliche Schwächen. Vor der Pause setzen sich die Gäste zwar nochmals auf drei Tore ab, aber Neckarsulm lässt sich nach einem Doppelschlag von Isabel Tissekker weiterhin nicht vom Ligaprimus abschütteln.

Nach der Pause merkte man den Gästen aus Bietigheim schnell an, dass sie das Spiel endlich für sich entscheiden wollen und starteten mit einer 4-Tore-Führung wieder gut. Beide Mannschaften sind aber weiterhin auf Augenhöhe und so bleibt Neckarsulm der SG weiterhin dicht auf den Fersen. Vor dem 23:25-Anschlusstreffer durch Alla Vojtiskova muss Neckarsulm dann allerdings den Ausfall von Isabel Tissekker verkraften, die nach einer Platzwunde unter dem Auge ärztlich behandelt werden muss. Nach einer Strafe gegen Luisa Gerber von der Sport-Union setzt sich die SG BBM durch Topscorerin Susann Müller auf vier Tore ab, doch Neckarsulm bleibt durch die wieder einmal starke Maike Daniels weiter dran. Erneut in Unterzahl verkürzt Hannah Breitinger wieder auf zwei Tore und Mirjana Milenkovic im Neckarsulmer Tor stoppt einen weiteren Bietigheimer Angriff aus dem Rückraum. Mit vollem Risiko und einer sechsten Feldspielerin anstelle der Torhüterin kämpft die NSU kurz vor Spielende um einen Punkt, doch die beiden Unparteiischen entscheiden nach einem eigentlich lange gut geleitetem Spiel erneut gegen die Neckarsulmerinnen auf Stürmerfoul. Das Spiel war dadurch gelaufen und Bietigheim feierte durch die individuelle Klasse von Nina und Susann Müller sowie leider einigen strittigen Schiedsrichterentscheidungen in den letzten zehn Minuten einen glücklichen, aber wieder einmal nicht unverdienten Sieg.

„Wir standen heute nicht unter Druck, aber was die Mannschaft über 60 Minuten gespielt hat, ist echt nahezu das Maximum, was wir aktuell spielen können. Uns ist es gelungen, dass wir uns auch taktisch etwas anpassen, nachdem wir in Bietigheim im Hinspiel eine Lehrstunde bekommen haben. Wir haben mit mehr Mut gespielt, haben das breite Spiel von Bietigheim besser in den Griff bekommen und konnten das Spiel dadurch über die komplette Zeit offen halten. Ich will den Bietigheimer Sieg überhaupt nicht schmälern, aber leider wurden wir am Ende dann doch durch unglückliche Entscheidungen benachteiligt. Man hat gemerkt, dass Bietigheim fast doppelt so viele Spiele wie wir absolviert hat. Wir waren deutlich frischer, haben heute alles raus gehauen was geht, aber es hat leider nicht gereicht. Mit der Leistung, die meine Mannschaft heute gezeigt hat, sind wir auf einem guten Weg und ich hoffe, dass sie den Mädels viel Kraft und Mut für die kommenden Spiele gibt.“, sagte Emir Hadzimuhamedovic nach einem spannenden Derby.

Da Konkurrent Nellingen nur kurze Zeit später im Derby gegen Göppingen einen Punkt holen konnte, ist die Sport-Union noch am Abend auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Kommende Woche kämpft die NSU beim Tabellenelften Bad Wildungen wieder um dringen benötigte Punkte für den Verbleib im deutschen Oberhaus. „Wir haben den Abstiegskampf jetzt verinnerlicht, sind auf einem richtig guten Weg und kämpfen um jeden Ball. Ab jetzt spielen wir mit offenem Visier. Auch Bad Wildungen wird mit Sicherheit kein einfaches Spiel, aber mit den guten Leistungen der letzten Wochen können wir auch dort etwas holen und das wäre endlich auch eine Belohnung für die Mannschaft und die harte Arbeit.“

Neckarsulmer Sport-Union:
Milenkovic (8/1 Paraden), Herrmann (7), Rüttinger – Kalmbach (1 Tor), Hoffmann (2), Breitinger (5), Gerber (2), Fischer (5), Kaufmann, Tissekker (4), Daniels (4), Ahlin (1), Ineichen, Galinska, Vojtiskova (4)

SG BBM Bietigheim:
Roch, Salamakha (6 Paraden), Wester (1) – Biltoft, Visser, Lauenroth (2 Tore), Mack, N. Müller (6), Smeets, Schulze, Baun Eriksen, Naidzinavicius (5/2), Hundahl (1), Toller (2), S. Müller (12), Malestein (2)

Siebenmeter: NSU 0/0 – BBM 3/2

Zeitstrafen: NSU 2 – BBM 1

Zuschauer: 1.228

Hinterlassen Sie einen Kommentar