Neckarsulmer 28:27-Sieg im Krimi gegen die Wildcats

Neckarsulmer 28:27-Sieg im Krimi gegen die Wildcats

Der 28:27-Sieg im Spitzenspiel gegen den SV Union Halle-Neustadt war vor allem ein extrem nervenaufreibendes Spiel für die beiden Mannschaften und 750 Zuschauer in der Erdgas Sportarena. Nach Anlaufschwierigkeiten zu Beginn des Spiels lag die Sport-Union eigentlich das komplette restliche Spiel über in Führung, konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. So kam es in der Schlussminute zum absoluten Krimi, den Neckarsulm für sich entscheiden konnte und sich somit zwei „Big Points“ sicherte.
Den besseren Start erwischten die Gastgeberinnen, die in der Abwehr mit einer offensiven Deckung agierten und vorne durch Stefanie Hummel und Helena Mikkelsen in Führung gingen. Doch Neckarsulm kämpfte sich durch Lena Hoffmann und Maike Daniels in das Spiel und konnte so den Ausgleich erzwingen. Im Neckarsulmer Tor zeigte Katrin Rüttinger, die erneut für die angeschlagene Melanie Herrmann spielte, wieder eine starke Leistung. Und sie war es dann auch, die in der 11. Minute durch einen sensationellen Pass Hannah Breitingers Gegenstoß zur erstmaligen Führung einleitete.

Im Anschluss war es eine ausgeglichene Partie, bis sich die Sport-Union beim 10:7 in der 19. Minute erstmals auf drei Tore absetzen konnte. Der Drei-Tore-Vorsprung hält bis zur 25. Minute, dann drehte Halle-Neustadt erneut auf und konnte so zum 13:13 ausgleichen. Trainer Emir Hadzimuhamedovic nahm nun kurz vor der Pause noch mal eine Auszeit, unterbrach so den Lauf der Wildcats undAlla Vojtiskova erzielte noch den psychologisch wichtigen Trefferzur 14:13-Pausenführung. „Unsere Abwehr war schon ansehnlich, aber wir haben im Angriff einige technische Fehler gemacht – das haben die eiskalt ausgenutzt.“, so Hadzimuhamedovic zur ersten Hälfte.

In der zweiten Hälfte gestaltete sich das Spiel zu Beginn wieder auf Augenhöhe. Nach dem 16:16-Ausgleich von Mikkelsten zündete Neckarsulm gestützt auf eine gute Abwehrleistung den Turbo und baute die Führung durch Lena Hoffmann und einem Dreierpack von Hannah Breitinger auf 20:16 aus. Halle-Neustadt verkürzte erneut und glich in der 49. Minute aus. Erneut bäumten sich die Unionerinnen auf und gingen wieder mit drei Toren in Führung. Doch Halle-Neustadt nutzte zwei verworfenen Siebenmeter der Sport-Union eiskalt aus und Eileen Uhlig nutzte 59 Sekunden vor Spielende den eigenen 7m-Torerfolg zum 27:27-Ausgleich. Hannah Breitinger, die zuvor noch das 28:26 von der 7m-Linie vergab, blieb kurz darauf bsolut nervenstark und erzielte von Linksaußen den 28:27-Siegtreffer. Halle-Neustadt hatte zwar eine Sekunde vor Ende noch einen Freiwurf durch Martyna Rupp, doch Katrin Rüttinger sprang in die untere rechte Ecke und parierte unglaublich zum viel umjubelten Sieg!

„Die sind einfach immer wieder rangekommen. Auch mal so ein knappes Spiel zu gewinnen tut jetzt richtig gut. Ein großes Kompliment an die Mädels – das war heute nicht einfach!“, sagte der glückliche Neckarsulmer Trainer Hadzimuhamedovic im Gespräch mit der Heilbronner Stimme. Die Unionerinnen haben nun zwei Tage frei, bevor es am kommenden Samstag zum Heimspiel gegen die HSG Bensheim/Auerbach kommt.

SV Union Halle-Neustadt:
Anne Voigt, Nicole Roth (14 Paraden, davon 4 Siebenmeter) – J. Hummel (1), S. Hummel (4), Möschter (3), Winkler, Smit (2), Heimburg, Uhlig (8/5), Rupp (4), Mikkelsen (5), Steenholt Sörensen

Neckarsulmer Sport-Union:
Herrmann (nicht eingesetzt), Rüttinger (15 Paraden) – Kalmbach, Hoffmann (6), Wolf, Breitinger (11/4), Gerber (2), Fischer, Kaufmann (1), Tissekker, Daniels (4), Ineichen, Vojtiskova (4)

Siebenmeter: Halle-Neustadt 5/5 – Neckarsulm 8/4

Zeitstrafen: Halle-Neustadt 1 – Neckarsulm 2

Zuschauer: 750

Hinterlassen Sie einen Kommentar