NSU bei Logvin-Premiere mit guter Leistung gegen Buxtehude

NSU bei Logvin-Premiere mit guter Leistung gegen Buxtehude

Am Samstagabend muss sich die Neckarsulmer Sport-Union im ersten Heimspiel unter der neuen Trainerin Tanja Logvin gegen den Buxtehuder SV mit 28:34 (14:16) geschlagen geben. Die gezeigte Leistung war nach den vergangenen, teilweise höheren Niederlagen aber deutlich verbessert und stimmte die 808 Zuschauer in der Neckarsulmer Ballei zuversichtlich. Lange Zeit ist die Partie gegen den BSV eine enge Kiste, erst in den letzten Minuten kann sich Buxtehude als routinierter Tabellendritter der Handball Bundesliga Frauen (HBF) schließlich wie geplant von der NSU absetzen. Beste Torschützin war dabei BSV-Kreisläuferin Isabell Kaiser, für Neckarsulm waren Lena Hoffmann und Maike Daniels ebenfalls siebenmal erfolgreich.

Nach einer Buspanne des BSV in der Nähe von Kassel auf der A7, musste das Spiel um eine Stunde verlegt werden. Die Reisestrapazen merkt man den Gästen auch zu Beginn der Partie noch an. Beide Mannschaften kämpfen in den ersten Minuten noch mit der Chancenverwertung und einfachen Fehlern, nach fünf Minuten trifft Jessica Oldenburg in einem offenen Schlagabtausch erstmals zum 0:1. Die Sport-Union, der u.a. ohne Rechtsaußen sowie nur einer Kreisläuferin nur noch ein letztes Aufgebot zur Verfügung steht, hat im Angriff zunächst noch Schwierigkeiten mit der offensiven 5:1-Deckung des BSV, bleibt aber der den Gästen dank guter Abwehrarbeit dicht auf den Fersen. Auch nach einem Zwei-Tore-Rückstand lässt Neckarsulm Buxtehude nicht davon ziehen und gleicht nach über 20 Minuten zum umjubelten 10:10 wieder aus.  Kurze Zeit später holt die NSU in Person von Lena Hoffmann durch einen abgefangenen Pass erneut zwei Tore auf. Durch einen Treffer von Oldenburg kann der BSV allerdings mit der Pausensirene erneut auf 14:16 erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel trifft der BSV im torreichen Spiel weiterhin munter, die NSU lässt allerdings einige Chancen liegen und gerät innerhalb von drei Minuten mit 14:18 weiter in Rückstand. Wer jetzt glaubt, dass sich Buxtehude wie erwartet deutlich vom Tabellenvorletzten Neckarsulm absetzt, sieht sich am Samstagabend in der Neckarsulmer Ballei aber getäuscht. Nach einer Auszeit von Tanja Logvin verkürzt die NSU durch Maike Daniels auf 17:19. In der Defensive stellt die Sport-Union zwischenzeitlich um und nimmt Jessica Oldenburg durch Svenja Kaufmann in Manndeckung. Inzwischen kommt auch Ann-Cathrin Giegerich im Tor mit zwei Paraden immer besser in das Spiel. Selina Kalmbach und erneut Hoffmann verwerten diese Ballgewinne und verkürzen beim 19:20 erstmals wieder auf ein Tor Unterschied. Lange Zeit pendelt sich der knappe Rückstand bei zwei oder drei Treffern ein, die NSU hat bei zwei Pfostentreffern sogar Pech und verpasst dadurch den erneuten Ausgleich. In den letzten Minuten setzt sich Buxtehude zu häufig über Kreisläuferin Isabell Kaiser gegen die NSU-Defensive durch und kann sich erstmals auf fünf Tore absetzen. Die Neckarsulmerinnen kämpfen aufopferungsvoll weiter, am Ende gewinnt der BSV mit dem stärkeren Kader verdient aber auch etwas zu hoch mit 28:34 in der Ballei.

„Die Mädels haben mit unserer Ausgangssituation eine sensationelle Leistung gezeigt und ich bin mit den ersten 50 Minuten unglaublich zufrieden. Wir haben uns gut vorbereitet, müssen aber auch auf viele Verletzte verzichten und haben diese schwierige Situation gut weg gesteckt. Nach 50 Minuten hat man unseren kleinen Kader dann bemerkt. In den entscheidenden zehn Minuten haben wir zu schnell abgeschlossen und viele Fehler gemacht, aber daran werden wir weiter arbeiten. Alles in allem, bin ich aber unglaublich stolz auf die Mannschaft.“, sagte Logvin, die vor der Partie lediglich drei gemeinsame Trainingseinheiten mit dem Neckarsulmer Team hatte,  nach Spielende.

Kommende Woche wartet auf die Neckarsulmer Sport-Union am Samstagabend um 17:30 Uhr auswärts erneut ein Vier-Punkte-Spiel. Mit einem Sieg beim punktlosen Schlusslicht HC Rödertal kann die NSU den entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt machen, da aus der zweiten Liga lediglich der SV Union Halle-Neustadt eine Lizenz für die 1. Bundesliga in der kommenden Saison beantragt hat.

Neckarsulmer Sport-Union:
Giegerich (8/1 Paraden), Gorelova, Brausch – Kalmbach (3 Tore), Hoffmann (7), Breitinger, Kaufmann, Daniels (7/3), Ineichen (4), Reimer (4/3), Møldrup (3), Hanak

Buxtehuder SV:
Peveling (4 Paraden), Rühter (4), Gronemann (1) – Borutta, Meier, Fischer (3/1), Haurum (2), Gubernatis (3), Knippenborg (4), Schirmer (3), Oldenburg (6), Bölk (5), Goos (1), Kaiser (7), Prior

Siebenmeter: NSU 6/6 – BSV 3/1

Zeitstrafen: NSU 1 – BSV 2

Zuschauer: 808

Hinterlassen Sie einen Kommentar