NSU fährt zum Derby nach Metzingen

NSU fährt zum Derby nach Metzingen

Der Heimsieg gegen Göppingen vor rund zehn Tagen war enorm wichtig für die Sport-Union und wurde noch lange nach der Schlusssirene gefeiert. Am kommenden Mittwoch steht für die Neckarsulmer Bundesliga-Frauen das nächste Derby beim Favoriten TuS Metzingen an.

Die TusSies starteten wie erwartet erfolgreich in die neue Bundesliga-Saison und mussten die erste Niederlage erst im November beim Tabellenführer Bietigheim verkraften. Zusätzlich zum Ligabetrieb und dem Pokal steht die Mannschaft von Trainer Csaba Konkoly nach Platz zwei in der Vorsaison auch im EHF-Pokal und bestritt dort nach derzeitigem Stand neun zusätzliche Spiele. Durch diese enorme Zusatzbelastung und die damit verbundenen Reisestrapazen hatten die TusSies vor allem am 12. Spieltag in Leipzig mächtig damit zu kämpfen. Beim stark ersatzgeschwächten HCL erlaubten sich die TusSies als Favorit einen Ausrutscher und sind durch die 24:23-Niederlage in der Tabelle hinter den Thüringer HC aus den dritten Rang gefallen. Der Befreiungsschlag nach einer weiteren Niederlage im EHF-Cup glückte den TusSies dann aber schon vergangenen Freitag im Heimspiel gegen Glassverket IF, das beim 39:17 keine Chance gegen Metzingen hatte.

Mit Anna Loerper haben die TusSies nicht nur die Kapitänin der deutschen Nationalmannschaft in den eigenen Reihen, sondern auch die frisch gekürte Handballerin des Jahres 2016. Gemeinsam mit Kreisläuferin Julia Behnke (37 Tore) bildet sie die wichtige Achse im Metzinger Spiel und sorgt mit 82 Treffern auch noch für die meisten Tore beim TuS. Besonders gefährlich aus dem Rückraum sind aber auch Tonje Løseth, Luca Szekerczes und Maren Weigel. Ähnlich wie bei der Sport-Union ziehen die TusSies durch eine starke Abwehr als Grundlage vor allem ein schnelles Tempospiel über die Außenspielerinnen Katharina Beddies und Marlene Zapf auf, die beide zur starken Metzinger Anfangsformation gehören.

Für Neckarsulm sind die TusSies durch zahlreiche Testspiele in den vergangenen Jahren nicht unbekannt, zudem hat NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic eine erfolgreiche Metzinger Vergangenheit und wohnt in der Nähe. Das Spiel am Mittwochabend wird für beide Mannschaften allerdings das erste Pflichtspiel gegeneinander sein. Die Sport-Union fährt nach dem Derbysieg über die Frisch Auf Frauen natürlich gestärkt nach Metzingen, ist bei einem der Meisterschaftsfavoriten auswärts aber der klare Außenseiter. Gegen das starke Tempospiel der TusSies darf sich die NSU wieder nur wenige Fehler erlauben und wird vor allem ein gutes Rückzugsverhalten benötigen. Definitv fehlen wird Neckarsulm am Mittwoch Milana Vlahovic, die seit vergangener Woche an einer Knieverletzung laboriert. Lena Hoffmann wird trotz anhaltender Schmerzen auch in Metzingen wieder auflaufen können.

„Lena spielt nach wie vor mit Schiene, war aber wieder die komplette Zeit lang voll im Training. Nives Ahlin ist vergangene Woche leider umgeknickt, Melanie Herrmann war erkältet und konnte deshalb am Samstag nicht trainieren. Bei beiden hoffe ich aber, dass sie das Abschlusstraining absolvieren können und dann am Samstag dabei sind. Metzingen wird gegen uns haushoher Favorit sein. Sie haben einen richtig guten Kader, der mit vielen Nationalspielerinnen gespickt ist und lieben vor allem  das Tempospiel. Wir können und werden uns in Metzingen aber nicht verstecken, wollen ein gutes Spiel abliefern und versuchen, sie durch gutes Rückzugsverhalten aus dem Konzept zu bringen.“, blickt Hadzimuhamedovic auf das nächste Derby voraus.

Hinterlassen Sie einen Kommentar