Sport-Union fährt mit Rückenwind zu Borussia Dortmund

Sport-Union fährt mit Rückenwind zu Borussia Dortmund

Nach dem 23:22-Heimsieg gegen die HSG Bad Wildungen Vipers kann die Neckarsulmer Sport-Union am kommenden Samstag wieder mit einem Erfolgserlebnis im Rücken zum Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund (Spielbeginn 19:30 Uhr) fahren. Im Saisonendspurt kämpfen die Gastgeberinnen aktuell noch um die europäischen Startplätze und haben mit Spielen gegen Blomberg, den Thüringer HC und Bietigheim ein schweres Restprogramm, weshalb der BVB gegen die Sport-Union unbedingt punkten sollte.

Zuletzt feierte die Borussia in Oldenburg und gegen Göppingen zwei deutliche Siege in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) und kletterte dadurch wieder auf den vierten Tabellenplatz zurück. Dabei kamen vor allem auch Johanna Stockschläder und Irene Espinola Perez im Dortmunder Kader, der mit zahlreichen (ehemaligen) Nationalspielerinnen gespickt ist, immer besser in Fahrt. Mit Clara Woltering und auch Rückraumschützin Nadja Mansson hat der BVB zwei Spielerinnen, die eine Partie oftmals entscheiden können. Topscorer sind in dieser Saison Svenja Huber und Alina Grijseels, die vor allem auch vom 7m-Strich treffsicher sind.
Auffällig ist auch, dass Dortmund in der heimischen Sporthalle Wellinghofen, die unangenehm zu bespielen ist, besonders stark ist. Dort musste die Mannschaft von Ildiko Barna bislang lediglich gegen Blomberg und Metzingen als Verlierer vom Feld und holte gegen den deutschen Meister Bietigheim ein Unentschieden.

„Dortmund hat eine klasse Mannschaft und ist gegen uns natürlich der Favorit. Sie sind unglaublich schnell und haben wirklich starke Spielerinnen. Natürlich wird es für uns vor allem auswärts schwer, aber wir wollen uns weiter verbessern und auch Dortmund wird einmal einen schlechten Tag haben.“, sagte Logvin zum kommenden Gegner. Für die Sport-Union ist der Klassenerhalt bereits in trockenen Tüchern und man kann im Gegensatz zum BVB befreit aufspielen. Trotzdem sollen in dieser Saison definitiv weitere Punkte auf das Neckarsulmer Konto wandern, um eventuell doch noch den sportlichen Klassenerhalt und damit mindestens Platz 12 zu erreichen.

In der Vorbereitung auf die Partie fehlten neben den verletzten Spielerinnen zu Beginn dieser Woche noch Nele Reimer und Selina Kalmbach. Beide waren von Bundestrainer Henk Groener zum Regionallehrgang eingeladen worden und waren erst am Donnerstag wieder im Mannschaftstraining der Sport-Union. „Die Trainingswoche war gut, aber natürlich hat es sich bemerkbar gemacht, dass mit Nele und Selina uns zwei Spielerinnen aufgrund des DHB-Lehrgangs gefehlt haben. Wir gehen wieder mit unseren acht Spielerinnen nach Dortmund und werden dort unser Bestes geben. Nach dem Sieg ist die Stimmung natürlich gut. Die Mädels haben eine Bestätigung für ihre Arbeit bekommen und auch gesehen, dass auch mit keinem optimalen Spiel ein Sieg für uns in der Liga möglich ist.“, sagte Logvin weiter.

Der Gegner im Portrait
Borussia Dortmund

Größte Erfolge: Pokalsieger 1997, Challenge-Cup Sieger 2003

Heimspielstätte: Sporthalle Wellinghofen (Kapazität: 2.500 Zuschauer)

Neuzugänge: Caroline Müller (VfL Oldenburg), Johanna Stockschläder (HSG Bad Wildungen Vipers), Emilia Galinska (Neckarsulmer Sport-Union), Irene Espinola Perez (Prosetecnisa Bm Zuazo/ESP)

Saisonziel: internationales Geschäft

Aktuelle Platzierung: 4. Platz (28:16 Punkte)

Topscorer: Svenja Huber (111/58), Alina Grijseels (102/22)

Letzte Ergebnisse: 33:23 vs. VfL Oldenburg, 28:21 vs. Frisch Auf Göppingen, 22:20 vs. Bayer 04 Leverkusen

Hinterlassen Sie einen Kommentar