Sport-Union gewinnt 4-Punkte-Spiel in Oeffingen

Sport-Union gewinnt 4-Punkte-Spiel in Oeffingen

Landesliga Männer: TV Oeffingen – Neckarsulmer Sport-Union 2 26:28 (12:12) [pf]

Mit gemischten Gefühlen trat man die weite Reise zum TV Oeffingen an. So hatte man letztes Jahr zwei Spieltage vor Schluss den Nichtabstieg mit einem Heimsieg gesichert, aber im Hinspiel eine satte 18 Tore Niederlage einstecken müssen.  Der TV Oeffingen, welcher vor diesem Spiel zwei Punkte hinter der Sport Union, mit 7:17 Zählern rangierte, benötigte dringend Punkte um wieder zu den Nichtabstiegsrängen aufzuschließen. Eben diesen belegten die Neckarsulmer. Spannung, Härte und Emotionen waren also in diesem Duell vorprogrammiert.

Pünktlich um 18 Uhr wurde das Spiel in der gut besuchten Hardtwaldhalle in Oeffingen angepfiffen. Entgegen der Erwartung der 10 treuen Edelfans startete die Sport Union hochkonzentriert und konnte direkt den ersten Angriff durch Marius Lehmann vom Kreis positiv gestalten. In der Abwehr wurde direkt gezeigt, wer hier der eigentliche Herr im Haus ist und so dauerte es 6 Minuten bis die Oeffinger ihr erstes Tor erzielen konnten. Zu diesem Zeitpunkt führte die Sport Union durch zwei Tore vom „Legerkönig“ Paul Feirabend bereits 3:0. Man hielt Oeffingen stets auf Distanz, da Jonas Kaufmann und Jascha Bauer das Spiel in den ersten 20 Minuten traumwandlerisch sicher konzipierten. In dieser Phase konnte immer wieder Christoph Joost, welcher den meisten Handballern aus dem Rems-Murr-Kreis noch als „Keulenjoost“ bekannt sein wird, in Szene gesetzt werden. Durch diesen Ruf zog jener aber die Aufmerksamkeit der Deckung auf sich, was zur einen oder anderen Verletzungspause führte. Gezürnt aufgrund der Verzögerung des Spiels und Strafen gegen ihren Heimatverein, verkündete das Publikum Christoph Joost zum Staatsfeind Nr.1. Jede Aktion würde kommentiert. Unbeeindruckt davon netzte Joost zum 11:8 in der 22.Minute. Die Sport-Union hatte das Spiel voll im Griff, doch wie gewohnt schlichen sich wieder kleinere Fehler ein. Zusätzlich ließ man sich vom Publikum beeinflussen was zur Folge hat, dass der TV Oeffingen bis zur Halbzeit ausgleichen (12:12) konnte. Oeffingen hatte sogar die Chance noch in Führung zu gehen, doch der Siebenmeter nach der Pausensirene wurde spektakulär von Alexander Bartelmann entschärft. Dieser sollte aber erst in der zweiten Halbzeit seinen großen Auftritt haben.

Wer die NSU diese Saison kennt, weiß dass die 10 Minuten nach der Pause nicht unbedingt die der Mannen von Gilles Orciari sind. Doch dieses Mal sollte es anders kommen. Konzentriert begann man die zweite Halbzeit. Durch das dritte (!) – ja richtig gelesen drei Tore in einem Spiel- Tor von Marius Lehmann vom Kreis erhöhte man auf 13:12. Durch Tore von Maurice Nicolai und Jonas  Kaufmann konnte man den Vorsprung ausbauen. Als Oeffingen verkürzen konnte ließ die NSU in Form von Max Lang wieder die Muskeln spielen und erhöhte auf 16:13. Eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Jascha Bauer, sowie eine Zeitstrafe gegen die Bank – man bedankt sich für die Spende – sorgten dafür dass Oeffingen auf 16:16 ausgleichen konnte. Danach entwickelte sich ein packender Schlagabtausch. Bis zum 19:19 in der 46. Minute durch „Dampflok“ Dominik war alles offen.  Dann ging Oeffingen durch einen Konter in Führung das Spiel schien zu kippen. Im Angriff sorgte einer der zahlreichen technischen Fehler dafür, dass der TVOe wieder einmal einen Konter lief. Dies war die erste Chance für die Gastgeber (in der 52.Minute) mit zwei Toren in Führung zu gehen. Doch Alexander Bartelmann verhinderte mit einer im wahrsten Sinne des Wortes geisteskranken Abwehraktion den Zwei-Tore-Rückstand. Eine Aktion, vor der selbst Andi Wolff vor Neid erblasst wäre. Wie ein Block schraubte der Schlussmann der NSU seinen Fuß in  die Luft und verhinderte das Tor. Diese Aktion beflügelte die Mannschaft für die letzten Minuten noch einmal. Die Sport Union schloss wieder auf 24:24 auf und konnte durch ein Tor von Keulenjoost wieder in Führung gehen. Oeffingen blieb bis dahin jedoch unbeeindruckt und glich durch seinen bulligen Kreisläufer aus. 25:25 stand es nach 57 Minuten. Dann profitierte die NSU von zwei technischen Fehlern der Gäste und konnte durch Maurice Nicolai einen Gegenstoß verwerten. Während man sich noch über den Treffer freute, egalisierte Oeffingen durch die schnelle Mitte dieses Tor. In den letzten 120 Sekunden konnte Kevin Weippert vom Kreis ein Tor erzielen. Danach zeigte die Abwehr, unter der Regie von Marius Lehmann der einen Sahnetag erwischte, noch einmal eine top Leistung und wehrte den Angriff der Oeffinger ab. Eine Sekunde vor Schluss traf Max Lang zum umjubelten Endstand von 28:26, was die Punkte 10 und 11 bedeuteten.

Es spielten:

Oeffingen:
Christian Steffen (TW); Marco Schreiner (TW); Maximilian Schirm (3 Tore); Stefan Straub (1); Florian Probst (2); Dino Montanaro (1); Markus Lang; Yannik Rittmann (5/4); Bastian Treiber (3); Marius Stolper (3); Simon Bauer (2); Lars Claren ; Benjamin Westhauser (3); Fabian Raich (3)

Neckarsulm:
Martin Gola (TW); Alexander Bartelmann (TW); Maximilian Lang (5); Christoph Joost (4); Marius Lehmann (3); Kevin Weippert (2); Lennard Schwidurski; Dominik Müller (2); Maurice Nicolai (3); Jonas Kaufmann (3); Paul Feirabend (3/2); Jascha Bauer (3); Niclas Schaaf

Zeitstrafen: 6/8

Siebenmeter: 5/4 – 3/2

Zuschauer: 150

Mit 11:15 Punkten steht die Sport Union somit auf Platz 9 der Hinrundentabelle. Man kann also in den verdienten Winterurlaub gehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar