Sport-Union macht es unnötig spannend

Sport-Union macht es unnötig spannend

Im vorletzten Auswärtsspiel machte die Sport-Union das Spiel bei der SG Mainz-Bretzenheim bis zur 40. Minute vor allem aufgrund der mangelnden Chancenverwertung unnötig spannend. Danach setzte sich Neckarsulm aber souverän durch das starke Tempospiel ab und konnte am Ende den verdienten Auswärtssieg feiern.

Von Anfang an wollten die Ischn aus Mainz, wie bereits in den letzten Spielen, den Gegner mit einer offensiven Abwehrvariante Probleme bereiten und hatte mit Gina von Gilgenheimb einen starken Rückhalt im Tor. Die Sport-Union, die auf Maike Daniels und Kathrin Fischer verzichten musste, setzte sich aber zu Beginn gut gegen die offensive Deckung durch und setzte sich über Hannah Breitinger und Alla Vojtiskova nach 15 Minuten bereits mit 5 Toren ab.

Doch in den kommenden Minuten wurden, vor allem auch in den Neckarsulmer Konterangriffen, zu leichtfertig freie Würfe abgegeben und Mainz-Bretzenheim kämpfte sich zurück in das Spiel. Während die NSU-Defensive die häufigen Kreisanspiele an die treffsichere Michelle Chwalek in der ersten Hälfte noch unterbinden konnte, trafen die Ischn vor allem aus dem Rückraum und schafften, auch aufgrund sieben torlosen Minuten der Sport-Union, mit dem 13:15-Halbzeitstand wieder den Anschluss.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte sich Neckarsulm erstmal nicht weiter absetzen: Seline und Alla Vojtiskova legten durch Tore vor, aber Bretzenheim gab weiterhin nicht auf und konnte durch Andrea Mertens und Michelle Chwalek vom Kreis erneut verkürzen. Durch einen Doppelschlag von Luisa Gerber und zwei Tore von Lena Hoffmann und Vojtiskova setzte sich Neckarsulm dann erstmals wieder deutlich ab und zwang Ischn-Trainer Steffen Piffkowski zu einer Auszeit. Aber auch nach dieser Unterbrechung setzten die Neckarsulmerinnen ihren Lauf fort. Melanie Herrmann, die in der zweiten Hälfte für Katrin Rüttinger im Tor stand, parierte und bereitete dann mit einem Traumpass das 22:28 durch Hannah Breitinger vor. Breitinger ging am Samstagabend nicht nur als Kapitänin voran, sondern vor allem als Topscorerin, die bei jedem Gegenst0ß als erste Spielerin in der gegnerischen Hälfte war.

Mainz versuchte durch eine weitere Auszeit den Neckarsulmer Lauf zu unterbrechen, konnte aber auch danach drei weitere Kontertore von Hannah Breitinger und Luisa Gerber nicht verhindern. Den Schlusspunkt markierte dann noch Alla Vojtiskova mit dem Treffer zum 26:34-Endstand, der von den zahlreich mitgereisten Fans gefeiert werden konnte.

„Wir wussten eigentlich, was hier heute auf uns zu kommt. Trotzdem haben wir uns lange Zeit gegen die kämpferischen Mainzerinnen lange schwer getan. Man muss aber auch sagen, dass das Spiel relativ klar gewesen wäre, wenn wir in der ersten Hälfe unsere freien Würfe rein machen. In der zweiten Halbzeit standen wir dann nach ein paar kleinen Umstellungen in der Abwehr besser und haben vorne auch wieder getroffen, weshalb meine Mannschaft am Ende auch verdient gewonnen hat.“, sagte NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic nach Spielende.

Am kommenden Samstag steigt in der Ballei nun im letzten Heimspiel das Duell der Aufsteiger, da Nellingen gestern durch ein Unentschieden beim HC Rödertal und der gleichzeitigen Niederlage von Herrenberg den Aufstieg perfekt machen konnte. Zum Ende einer grandiosen Saison soll hier ein Derbysieg gegen die Schwaben Hornets erzielt und nach dem Spielende ausgelassen die Meisterschaft gefeiert werden. Spielbeginn ist am Samstagabend erst um 19 Uhr.

SG Mainz-Bretzenheim:
Pavic (2 Paraden), Wenselowski (3), von Gilgenheimb (7) – Klump, Quetsch (2/2), Gärtner (3), Klug (1), Schuhknecht (3), Mack (2/2), Platen (3), Mertens (4), Chwalek (8/2), Kleinjung

Neckarsulmer Sport-Union:
Herrmann (8 Paraden), Rüttinger (6) – Kalmbach, Hoffmann (3), Wolf (1), Breitinger (12/1), Gerber (6), Fischer, Kaufmann, Tissekker (1), Daniels, Ineichen (3), Vojtiskova (8)

Siebenmeter: Bretzenheim 6/6 – Neckarsulm 2/1

Zeitstrafen: Bretzenheim 3 – Neckarsulm 2

Zuschauer: 320

Hinterlassen Sie einen Kommentar