Sport-Union mit Niederlage vor wichtigem Derby

Sport-Union mit Niederlage vor wichtigem Derby

Beim VfL Oldenburg erlebten die Neckarsulmer Bundesliga-Frauen am Mittwochabend eine Halbzeit zum Vergessen. Von Beginn an rennte die Sport-Union den überlegenen Gastgebern hinterher.

Schon nach sechs Minuten war der Vfl in der heimischen EWE-Arena auf 5:1 davon gezogen und auch eine früh genommene Auszeit von Neckarsulms Trainer Emir Hadzimuhamedovic konnte an diesem verpassten Spielbeginn der NSU nichts mehr ändern. Die Sport-Union war leider von der ersten Minute an völlig von der Rolle. In der Defensive war das Durchkommen für den VfL viel zu einfach, in der Offensive erarbeiteten sich verunsicherte Neckarsulmerinnen  zu wenig gute Chancen und Madita Kohorst vernagelte das VfL-Tor in der ersten Hälfte zusätzlich noch mit 18 Paraden. Oldenburg nutzte jeden Fehler eiskalt und setzte sich im Schongang bis zu Halbzeitpause deutlich auf 21:8.

„Wir sind in der Abwehr viel zu weit auseinander gestanden, haben viel zu wenig verschoben und dem VfL zu viele freie Räume gelassen. So wie heute habe ich meine Mannschaft noch nie erlebt. Es war super leicht, gegen uns Tore zu werfen. Unsere gute Abwehr und das schnelle Spiel nach vorne, das uns eigentlich auszeichnet, hat in der ersten Halbzeit nicht stattgefunden. Demzufolge hat uns dann auch die nötige Sicherheit im Angriff gefehlt „, so der enttäuschte NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic nach Spielende.

In der zweiten Hälfte spielte die NSU immerhin etwas verbessert und stand gegen die kräftig gewechselte Oldenburger Mannschaft defensiv besser. An der hohen Niederlage in Oldenburg konnte Neckarsulm aber schließlich nichts mehr ändern. Zu allem Überfluss musste dann nach 35 Minuten auch noch Kathrin Fischer verletzt vom Feld und fehlte Neckarsulm in der zweiten Halbzeit.

„Klar, wir haben unsere Fehler in der Halbzeitpause angesprochen, wollten in der Abwehr mehr attackieren und dem Kreis nicht so viel Räume geben. Es hat dann phasenweise mit Sicherheit besser ausgesehen, allerdings hat der VfL in der zweiten Halbzeit auch durch gewechselt und die Oldenburger Stammleute haben nicht mehr gespielt.“, so Hadzimuhamedovic weiter.

Am Ende müssen die Neckarsulmerinnen eine weitere deutliche Niederlage verkraften und müssen diese schnell aus den Köpfen bekommen. Schon am Samstag steht das Derby und Aufsteiger-Duell gegen den TV Nellingen an.

VfL Oldenburg:
Renner (4/1 Paraden), Kohorst (20/1)- Schnack (1 Tor), Thomas (3), Prant (1), Rußler, Müller (5/2), Smits (3), Dulfer (4), Behrend (3), Geschke (5), Kaiser(3), Hartstock (2), Jongenelen (3)

Neckarsulmer Sport-Union:
Milenković (1 Parade), Herrmann (8) – Kalmbach (1 Tor), Hoffmann (2), Breitinger (1), Gerber (2), Fischer, Kaufmann (1), Tissekker (3/1), Daniels (2), Ahlin (2), Ineichen (1), Vlahovic, Galinska (2), Vojtiskova (3)

Hinterlassen Sie einen Kommentar