Sport-Union nach dominanter Leistung auf Klassenerhalts-Kurs

Sport-Union nach dominanter Leistung auf Klassenerhalts-Kurs

Neckarsulm gewinnt Spiel und direkten Vergleich gegen Plochingen

BWOL: NSU Neckarsulm – TV Plochingen 30:21 (17:12)

Nach der deutlichen Niederlage vor Wochenfrist in Pforzheim gastierte am Samstag der TV Plochingen in der Pichterichhalle. Die Männer von Trainer Peter Baumann wollten die nächsten beiden Punkte gegen einen Konkurrenten im Tabellenmittelfeld der immer noch engen und spannenden Baden-Württemberg-Oberliga einfahren. Außerdem galt es, die Drei-Tore-Niederlage aus dem Hinspiel wett zu machen und sich dadurch den direkten Vergleich zu sichern.

Gesagt, getan. Nach einer Minute brachte zwar Henrik Bischof die Gäste in Führung, es sollte allerdings die einzige in diesem Spiel bleiben. Im direkten Gegenzug egalisierte Benjamin Schreider den Führungstreffer und eine Minute später war Clemens Borchardt von der Strafwurflinie zur Stelle und traf zum 2:1. Es folgte eine Zeitstrafe gegen Robin Mahl. Diese war die erste einiger unverständlicher Schiedsrichterentscheidungen auf beiden Seiten, hätte doch hier auch eine gelbe Karte vollkommen ausgereicht. Die Hausherren überstanden die Unterzahl jedoch ohne nennenswerten Schaden und konnte sich in der Folge bis zur 19. Minute auf 10:5 absetzen.

Das Spiel war nun deutlich fahriger. Die Ursache: die beiden überforderten Unparteiischen schickten in einem eigentlich fairen Spiel sage und schreibe acht Akteure in den ersten 30 Minuten auf die Strafbank. Das sorgte immer wieder für Diskussionen auf und neben dem Platz.
Die Blau-Weißen behielten jedoch die Nerven und konnten durch einen Treffer von Felix Trumpp kurz vor der Halbzeitsirene mit 17:12 in die Kabine gehen. Einer der Erfolgsgaranten: Torhüter Michael Bognar hatte einen Sahentag erwischt und zog den Angreifern der Gäste reihenweise die Zähne.

Die Gäste kamen motiviert aus der Kabine und begannen mit einer offensiveren 3-2-1-Abwehrformation. Diese hatte der Sport-Union noch in Pforzheim das Genick gebrochen. Doch dieses Mal fanden die Baumänner Mittel und Wege. Und obwohl die Gäste in der 38. Minute auf 20:17 noch einmal heran kommen konnten, ließen die Hausherren an diesem Abend nichts anbrennen.

Eine erneute Neckarsulmer Unterzahl nutze Moritz Kerner zu einem Doppelschlag und erhöhte wieder auf 22:17. Dann durfte sich mit Max Kerner auch der andere Neckarsulmer Schlussmann auszeichnen und parierte einen Strafwurf von Marcel Rieger. Zwei Treffer der Sport-Union durch Benjamin Schreider, der kurze Zeit später mit seiner dritten Zeitstrafe das Feld verlassen musste, und Felix Trumpp sorgten für die endgültige Vorentscheidung.
Dann wurde es noch einmal ruppig. Johannes Hablizel sah in der 51. Minute nach einem unnötig harten Einsteigen die Rote Karte. Ihm folgen müssen hätte sein Mannschaftskollege Dominik Werbitzky, der nur 90 Sekunden später den auf Außen in der Luft befindlichen Jan Schenk rüde abräumte. Doch die beiden Unparteiischen ließen im Gegensatz zu vielen anderen Aktionen hier Milde walten und schickten ihn lediglich für zwei Minuten nach draußen.
Die Sport-Union drehte noch einmal auf. Unterstützt vom weiter überragend haltenden Michael Bognar erlaubte man ab der 51. Minute den Gästen keinen Treffer mehr und versenkte selbst noch sechs Bälle im Gehäuse sodass am Ende ein deutliches 30:21 auf der Anzeigetafel stand. Damit hatte man nicht nur die nächsten beiden Punkte eingefahren, sondern auch den am Ende der Saison vielleicht entscheidenden direkten Vergleich mit sechs Treffern Differenz gewonnen.

Bereits am kommenden Sonntag reist das Team von Peter Baumann nach Herrenberg zu einem Team aus den Top 4 der Liga. Hier kann man befreit aufspielen, ist man doch der klare Außenseiter und hat nichts zu verlieren. Anders dann am 11.03. Da empfängt die Sport-Union um 17:00 Uhr den Tabellenletzten aus Lauterstein in der Pichterichhalle. Hier winken wieder die Big Points. Mit einer Leistung wie in den letzten Heimspielen und der Unterstützung der Zuschauer sind diese jedenfalls gut erreichbar.

NSU Neckarsulm: Michael Bognar, Max Kerner (beide Tor), Clemens Borchardt (6/5), Fabian Göppele (5), Benedikt Baumann, Feix Trumpp (8), Jan Schenk (1), Moritz Kerner (2), Benjamin Schreider (3), Kevin Matschke, Henning Tittel (3), Kevin Weippert, Sandro Gohly, Robin Mahl (2).

Hinterlassen Sie einen Kommentar