Sport-Union reagiert auf Verletzungspech: Mirjana Milenković verstärkt Neckarsulm im Tor

Sport-Union reagiert auf Verletzungspech: Mirjana Milenković verstärkt Neckarsulm im Tor

Direkt zu Beginn der Vorbereitung musste die Sport-Union durch die Verletzungen von Celia Schneider und Katrin Rüttinger zwei bittere Nachrichten verkraften. Nach intensiver Suche nach einer weiteren Verstärkung im Tor kann die NSU nun Mirjana Milenković vom Champions League-Teilnehmer HC Pordavka Vegeta als Neuzugang präsentieren.

Celia Schneider, die sich bereits im letzten Sommer einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, muss erneut am Kreuzband operiert werden und fällt damit für die komplette Saison aus. Nach der langen Heilungsphase versuchte Schneider wieder mit der Mannschaft zu trainieren, hatte allerdings immer wieder Schmerzen im Knie und musste sich nach einer erneuten Untersuchung der bitteren Diagnose stellen. Zu allem Überfluss bereitete dann auch noch das Knie von Katrin Rüttinger Sorgen. Wahrscheinlich im letzten Saisonspiel in Beyeröhde hat sich Rüttinger das vordere Kreuzband angerissen und hat ebenfalls immer wieder Schmerzen.

NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic musste also schnell reagieren, damit die NSU die schwere Saison in der 1. Bundesliga mit einem starken und breit aufgestelltem Torhütergespann bestreiten kann. Da der deutsche Markt zu diesem Zeitpunkt bereits nahezu leer gefegt ist, streckte Neckarsulm die Fühler vor allem ins Ausland. Mit Mirjana Milenković hat Hadzimuhamedovic nach einigen Video-Recherchen schnell Kontakt aufgenommen und sie zum Probetraining eingeladen. In ihren ersten Übungseinheiten nach der Sommerpause hat Milenković einen guten Eindruck hinterlassen und sich somit für einen Vertrag bei der Sport-Union empfohlen.

Die im serbischen Krusevac geborene Milenković spielte zuletzt beim kroatischen Abonnementmeister und Champions-League-Teilnehmer RK Podravka Vegeta aus Koprivnica. Mit nahezu jedem Verein spielte die 31-Jährige entweder im Europapokal oder Champions League und wurde mit ihrem kroatischen Verein Podravka zuletzt Meister. In Neckarsulm soll sie nun möglichst viel dazu beitragen, den Nichtabstieg in der 1. Bundesliga zu schaffen. Außer einer Saison in Spanien und Frankreich spielte die Nationalspielerin Montenegros hauptsächlich in Osteuropa, weshalb Neckarsulm ihre erste Station in Deutschland ist. Neben ihrer Muttersprache spricht sie unter anderem fließend englisch und muss die deutsche Sprache ähnlich wie die weiteren Neuzugänge Emilia Galinska und Nives Ahlin noch fleißig lernen.

„Ich habe mich für den Wechsel nach Neckarsulm entschieden, da ich diesen Karriereschritt für die beste Möglichkeit halte, weiter Handball zu spielen und meine Karriere fortsetzen zu können. Ich kenne die Mannschaft und die Bundesliga noch nicht gut, habe aber bereits in der Champions League gegen den Thüringer HC gespielt. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft in der kommenden Saison weiterhelfen kann und wir gemeinsam unsere Ziele erreichen. Ich werde im Training alles dafür geben, dass ich bis zum Saisonstart bereit bin.“, sagte Milenković im Gespräch über den Wechsel nach Neckarsulm.

Auch Emir Hadzimuhamedovic freut sich über den Abschluss der Kaderplanungen und den Wechsel seiner Landsfrau zur Sport-Union: „Ich freue mich sehr, dass wir auf der Torhüter-Position fündig geworden sind. Mit Mirjana kommt eine Torfrau mit internationaler Erfahrung und ich hoffe, dass wir in der kommenden Saison davon profitieren werden. Sie ist aktuell trainingstechnisch nicht auf dem höchsten Niveau, da sie seit Mai kein Handballtraining gehabt hat. Das wird sich bald ändern und dann denke ich, dass wir auf der Torwart-Position mit Melanie, Katrin und Mirjana eine erstklassige Besetzung haben werden, aus der unser neuer Torwarttrainer Sven Fischer noch einiges rausholen kann.“

Ein Kommentar

  1. kirchberger walter 25. Juli 2016 um 17:15 Uhr- Antworten

    Gratuliere der Mannschaft dass sie noch Glück 🍀 auf dem Markt hatten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar Antworten abbrechen