Sport-Union trifft zum Saisonabschluss auf frisch gekürten Pokalsieger Oldenburg

Sport-Union trifft zum Saisonabschluss auf frisch gekürten Pokalsieger Oldenburg

Für die Neckarsulmer Sport-Union geht es am kommenden Samstag zum Saisonabschluss zu niemand Geringerem als dem frisch gekürten DHB-Pokalsieger. Am vergangenen Wochenende feierte der VfL überraschend nach zwei Siegen im Final Four in der Stuttgarter Porsche Arena den Pokalsieg und trifft nun im letzten Spiel der Handball Bundesliga Frauen (HBF) auf die NSU.

Trotz dem Erfolg im DHB-Pokal ist die Runde in der Bundesliga für den VfL Oldenburg nach dem Umbruch im vergangenen Sommer eher durchwachsen verlaufen. Neben Überraschungssiegen wie zum Beispiel in Buxtehude oder Leverkusen gab es für die Mannschaft von Trainer Niels Bötel aber auch immer wieder Ausrutscher und deutliche Niederlagen. Mit 19:31 Punkten steht der VfL gesichert vor den Abstiegsrängen, nach oben war gegen die direkte Konkurrenz mit inzwischen 12 Punkten Rückstand allerdings nur wenig möglich.

Trotz allem hat der VfL die Saison mit dem Pokalsieg am vergangenen Wochenende zu einem unvergesslichen Jahr gekrönt. Im Halbfinale setzte sich Oldenburg ungefährdet gegen den direkten Ligakonkurrenten Bad Wildungen durch. Einen Tag später machten sie im Finale dem Favoriten aus Bietigheim schnell klar, dass es für die SG BBM kein einfacher Durchmarsch zum Pokalsieg wird. Besonders zu kämpfen hatte die Bietigheimer Mannschaft mit Nationalspielerin Angie Geschke, Cara Hartstock am Kreis und Julia Renner im Tor. Letztere ist durch den Kreuzbandriss von Madita Kohorst in den vergangenen Wochen nahezu auf sich allein gestellt gewesen und wurde nach zwei starken Spielen zusätzlich zum Titelgewinn noch zur besten Torhüterin des Final Four-Turniers gewählt.

Trotz aller Euphorie im Oldenburger Lager rechnen sich die Neckarsulmerinnen für das letzte Saisonspiel am Samstagabend trotzdem Chancen auf einen Sieg aus. Während Oldenburg am vergangenen Wochenende zwei kräftezehrende Spiele absolvieren musste und auch mit einigen Reisestrapazen zu kämpfen hatte, konnte sich die NSU im Saisonendspurt mit kleinem Kader etwas erholen.

„Die Mädels hatten am vergangenen Wochenende frei, hatten aber natürlich einen Trainingsplan, den alle absolviert haben. Ich denke, wir können in Oldenburg durchaus für eine Überraschung sorgen. Ich habe viele gute Erfahrungen mit der Mannschaft gemacht und ich denke, dass wir inzwischen wieder auf dem Niveau sind, um sie schlagen zu können. Oldenburg wird nach dem Pokalsieg verständlicherweise mit Euphorie in das Spiel gehen, aber das kann gefährlich sein. Der VfL hat eine gute Mannschaft und was ich in Stuttgart von der Mannschaft gesehen habe, war wirklich super. Aber wir können mit etwas Glück nach wie vor noch an Bensheim vorbei ziehen und werden auch in Oldenburg wieder alles dafür geben“, sagte NSU-Trainerin Tanja Logvin zum letzten Saisonspiel. Personell wird ihr in der Oldenburger EWE Arena der gleiche Kader wie zuletzt in Göppingen zur Verfügung stehen. Für Hannah Breitinger und Luisa Gerber, die nach ihrer Verletzung das Neckarsulmer Team auch zum Auswärtsspiel in Oldenburg begleitet, wird die Partie außerdem das letzte Spiel der Karriere sein.

Der Gegner im Portrait
VfL Oldenburg

Größte Erfolge: 3x DHB-Pokalsieger, 1x Challenge Cup Sieger, 1x Supercup Sieger

Heimspielstätte: Kleine EWE Arena (Kapazität: 2.299 Zuschauer)

Neuzugänge: Ann-Kristin Roller, Jane Martens (beide VfL Oldenburg Juniorteam), Jennifer Winter (SHG Rosengarten/Buchholz), Malene Staal (HK Halden/NED), Simone Spur Petersen (Lyngby HK/DEN)

Saisonziel: –

Aktuelle Platzierung: 9. Platz (19:31 Punkte)

Topscorer: Angie Geschke (189/92), Julia Wenzl (103/80)

Letzte Ergebnisse: 29:28 vs. Bietigheim, 33:29 vs. Bad Wildungen (beide DHB-Pokal), 22:34 vs. Metzingen, 25:28 vs. Göppingen

Hinterlassen Sie einen Kommentar