Starke Neckarsulmer Leistung der 1. Hälfte reicht nicht zum Sieg

Starke Neckarsulmer Leistung der 1. Hälfte reicht nicht zum Sieg

Vor den zahlreich mitgereisten Fans, die in Nellingen die Mannschaft vor knapp 1000 Zuschauern super unterstützt haben, ging die Sport-Union top motiviert in das Derby und Spitzenspiel der 2. Bundesliga gegen den TV Nellingen und startete gut in das Spiel. Trotz der Reisestrapazen aufgrund des DHB-Pokalspiels in Blomberg gelang den Unionerinnen der bessere Start in das hart umkämpfte Spiel. Durch Luisa Gerber und Hannah Breitinger gingen die Neckarsulmerinnen schnell mit 1:3 in Führung und konnten die Führung bis zur 14. Minute direkt auf 5:10 ausbauen. Lediglich Nellingens Roxana-Alina Ioneac konnte in der ersten Viertelstunde offensiv etwas dagegensetzen und hielt ihre Farben somit im Spiel.

Neckarsulm zeigte auch nach der Nellinger Auszeit in der 16. Minute weiterhin eine sehr starke Angriffsleistung und konnte sich in der Defensive auch immer wieder auf die gut aufgelegte Melanie Herrmann im Tor verlassen. Zwischenzeitlich führten die Unionerinnen durch die treffsichere Lena Hoffmann mit 7 Toren, doch die kampfstarken Nellinger Hornets gaben weiterhin nicht auf und kamen durch einen 3-Tore-Lauf bis zur 22. Minute wieder an die Sport-Union ran.

NSU-Coach Emir Hadzimuhamedovic nahm daraufhin seine erste Auszeit und unterbrach somit den Lauf der Gastgeberinnen. Die angeschlagene Alla Vojtiskova, deren Einsatz noch kurz vor dem Spiel fraglich war, bekam eine Pause und die defensivstarke Svenja Kaufmann kam als Antwort auf den Nellinger Zwischenspurt. Maike Daniels war es dann, die mit zwei Treffern die verdiente Neckarsulmer Führung bis zur Pause wieder auf 5 Tore ausbaute. „Wir sind sehr gut gestartet, haben uns super zu Recht gefunden – das war über 30 Minuten eine ansehnliche Leistung“, so Hadzimuhamedovic zu den ersten 30 Minuten. Und auch Hornets-Coach Pascal Morgant musste feststellen, dass seiner Mannschaft „in der 1. Halbzeit klar die Grenzen aufgezeit wurden“.

In der zweiten Hälfte änderte sich dieses Bild aus Neckarsulmer Sicht dann leider. Die Abwehr stand nicht mehr wie in der 1. Halbzeit und in der Offensive war die Effizienz der 1. Hälfte plötzlich verschwunden. Nellingen nutzte die erste Überzahltsituation in der 36. Minute aus und verringerte den Rückstand innerhalb von sieben Minuten auf nur noch drei Tore. Eine fragliche Zwei-Minuten-Strafe gegen Maike Daniels verwerteten die Gastgeberinnen dann in der 40. Minute, um durch Ioneac auf ein Tor anschließen zu können. Vor allem durch die beiden Unterzahlsitationen kam ein Bruch in das Neckarsulmer Spiel, da man nach Abflauf der beiden Zeitstrafen 0:5 Tore auf dem Konto hatte. Hadzimuhamedovic nahm eine weitere Auszeit, konnte den Ausgleichstreffer von Katharina Winger in der 43. Minute allerdings nicht verhindern.

Aber auch die Sport-Union zeigte Moral und erkämpfte sich über Alena Vojtiskova, Kathrin Fischer und Hannah Breitinger wieder eine 3-Tore-Führung. Der Abwärtstrend war gestoppt und die Mannschaft zeigte, wieso sie zurecht an der Tabellenspitze steht. Bis zur 58. Minute verwaltete Neckarsulm die Führung mit zwei Toren, doch Carolin Tuc konnte 90 Sekunden vor Ende wieder den Nellinger Anschlusstreffer erzielen. Eine weitere Neckarsulmer Auszeit sollte dann rund 60 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Treffer zum 31:33 bringen. Doch die Sport-Union konnte den letzten Angriff nicht nutzen und kassierte dann fünf Sekunden vor Schluss den bitteren Ausgleichstreffer zum 32:32-Endstand.

„Das war heute wie immer das erwartet schwere Derby in Nellingen. Anfang der zweiten Hälfte kam durch die beiden Unterzahlsituationen leider ein Bruch in unser Spiel. Wir haben uns in der Abwehr plötzlich sehr schwer getan, in der Offensive wurde häufig zu schnell abgeschlossen und Nellingen nutzte diese blöden Fehler eiskalt aus. Wir haben so dann leichtfertig den Vorsprung aus der Hand gegeben und am Ende den bitteren Ausgleichstreffer bekommen. Mit der Abwehrleistung bin ich heute nicht zufrieden, 19 Gegentore in der zweiten Hälfte sind einfach zu viel. Meine Mannschaft hat sich heute für die gute Leistungen aus der ersten Hälfte leider nicht belohnt. Trotzdem sind wir auch nach 14 Spielen weiterhin ungeschlagener Tabellenführer, das ist eine super Leistung!“, sagte Hadzimuhamedovic nach Spielende.

Aufgrund der Niederlagen der restlichen Spitzenteams konnte die Sport-Union trotz des unglücklichen Unentschiedens den Vorsprung zum ersten Nichtaufstiegsplatz weiter ausbauen. In der kommenden Woche trifft die NSU nun auf den TV Beyeröhde, gegen den man vergangene Saison beide Spiele verloren hatte und nun endlich die ersten Punkte gegen die Mannschaft aus dem Wuppertaler Raum holen möchte. Spielbeginn ist am Samstagabend um 18 Uhr in der Ballei.

TV Nellingen:
Brandl (3 Paraden), Bocka (9) – Blanke, Tuc (6 Tore), Ioneac (6), Kolasinac, Winger (5), Weiss, Namat (6), Wolf, Friedrich (1), Padutsch (4), Orban-Smideliusz (4/2)

Neckarsulmer Sport-Union:
Herrmann (13 Paraden), Rüttinger – Kalmbach, Hoffmann (8), Wolf, Breitinger (7/5), Gerber (3), Fischer (3), Kaufmann (1), Tissekker, Daniels (4), Ineichen (1), Vojtiskova (5)

Siebenmeter: Nellingen 3/2 – Neckarsulm 6/5

Zeitstrafen: Nellingen 1 – Neckarsulm 2

Zuschauer: 990

Hinterlassen Sie einen Kommentar