Verdiente Niederlage für Neckarsulm gegen defensivstarke Leverkusenerinnen

Verdiente Niederlage für Neckarsulm gegen defensivstarke Leverkusenerinnen

Bundesliga Frauen: Neckarsulmer Sport-Union – TSV Bayer 04 Leverkusen 23:29 (9:14) [sg]

Ohne die zuletzt überragende Melanie Hermann im Tor tat sich die NSU gegen defensivstarke Leverkusenerinnen schwer und musste sich am Ende mit 23:29 geschlagen geben.

Beide Mannschaften gingen hoch motiviert in das Duell und begegneten sich zunächst Auf Augenhöhe. Leverkusen erhöhte und NSU-Kapitänin Hannah Breitinger antwortete beim 4:5-Zwischenstand sicher vom Kreis. Doch danach setzte sich Leverkusen bis zur 12. Minute erstmals mit drei Tore ab. Der Neckarsulmer Trainer Emir Hadzimuhamedovic nahm direkt die erste Auszeit und bittete seine Mannschaft zum Gespräch. Leverkusen kam durch eine starke Abwehr und die gut aufgelegte Vanessa Fehr im Tor immer wieder durch Gegenstöße zu einfachen Toren und fand in der Offensive häufig Jenny Karolius am Kreis.

Mit Seline Ineichen kam dann ab der 17. Minute mehr Stabilität in die Defensive und nur wenige Minuten wurde auch Katrin Rüttinger für Mirjana Milenkovic eingewechselt. Neckarsulm kämpfte sich zurück und konnte durch Emilia Galinska in der 21. Minute den Anschluss zum 8:9 herstellen. Leider setzte sich Leverkusen durch drei Tore in Folge bis zur Pause auf 9:14 deutlich ab.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam Leverkusen besser als die Sport-Union aus der Kabine und baute den Vorsprung auf sieben Tore aus. Erneut nahm Hadzimuhamedovic eine Auszeit und versuchte mit der siebten Feldspielerin am Kreis mehr freie Räume in der Bayer-Defensive zu finden. Mitte der zweiten Hälfte keimte dann auch nochmal Hoffnung bei den Neckarsulmer Fans auf, da nun auch Leverkusen deutlich an Treffsicherheit verloren hat. Alla Vojtiskova verkürzte durch einen Doppelschlag, doch Neckarsulm kam nicht mehr näher als fünf Tore an die Elfen ran.

„Unser Angriffsspiel funktionierte heute gegen eine starke Leverkusener Defensive mit einer Torhüterin, die einige Bälle parierte, leider nicht wie gewohnt. So haben wir uns das mit Sicherheit nicht vorgestellt. Auch hinten in der Abwehr sind wir nicht konsequent zu Werke gegangen und konnten somit auch unser schnelles Spiel nicht gestalten.“, sagte Emir Hadzimuhamedovic nach dem Spielende. Und auch Bayer-Trainerin Renate Wolf konnte dem Neckarsulmer nur zufrieden zustimmen: „Wenn man hinten in der Defensive gut steht, dann hat man eben natürlich auch Möglichkeiten durch schnelle Tore nach vorne zu gehen.“

Die Sport-Union steht nach der Niederlage nun vor einem äußerst schweren Programm, das am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel beim Buxtehuder SV beginnt. “Wir wussten, dass auch solche Spiele in der Bundesliga leider dazu gehören. Die Niederlage schnell abhaken, nach vorne schauen und uns auf die kommende Spiele konzentrieren, ist jetzt angesagt. Über die Favoritenrolle in den nächsten zwei Spielen gegen Buxtehude und den THC müssen wir uns ganz sicher keine Gedanken machen und können wieder befreiter aufspielen.“, so Hadzimuhamedovic weiter.

Neckarsulmer Sport-Union:
Milenkovic (4 Paraden), Rüttinger (5) – Kalmbach, Hoffmann (3 Tore), Breitinger (5/2), Gerber (1), Fischer (1), Tissekker (2), Daniels (2), Ahlin (2), Ineichen (2), Vlahovic, Galinska (1), Vojtiskova (4)

TSV Bayer 04 Leverkusen:
Zec (1 Siebenmeter), Fehr (13 Paraden) – Bijan (2 Tore), Jurgutyte (6), Seidel, Braun, Zschocke (2), Potocki (8/4), Bruggemann, Adams, Karolius (3), Berndt (1), Janouskova, Schilk (3), Rode (4)

Siebenmeter: Neckarsulm 3/2 – Leverkusen 4/4

Zeitstrafen: Neckarsulm 3 – Leverkusen 1

Zuschauer: 1.000

Hinterlassen Sie einen Kommentar