Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk der Sport-Union mit deutlichem Heimsieg gegen Rödertal

Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk der Sport-Union mit deutlichem Heimsieg gegen Rödertal

Mit einer souveränen Mannschaftsleistung legt sich die Neckarsulmer Sport-Union einen Tag vor Heiligabend selbst zwei enorm wichtige Punkte unter den Weihnachtsbaum. In der mit 1.300 Zuschauern ausverkauften Ballei verteilt die Sport-Union gegen den HC Rödertal, Schlusslicht der Handball Bundesliga Frauen, vor allem in der zweiten Hälfte keine Geschenke in der Defensive und kann somit wieder das eigene Tempospiel aufziehen, das die NSU zum verdienten 29:22-Sieg  führt. Beste Akteurinnen waren dabei auf Neckarsulmer Seite Ann-Cathrin Giegerich im Tor und Mette Gravholt mit sieben Treffern. Für den HC Rödertal war Tamara Bösch gleich neunmal erfolgreich.

Zu Beginn finden beide Teams nur schwer in das Spiel und leisten sich einige technische Fehler. Giegerich kommt im Tor der NSU bereits wieder früh auf Betriebstemperatur und im schnellen Umschaltspiel kann Mette Gravholt mit ihrem dritten Treffer beim 5:3 erstmals auf zwei Tore für Neckarsulm erhöhen. Da Rödertal aber weiterhin an den Gastgeberinnen dran bleiben kann und die Sport-Union die eigentliche Überlegenheit zu wenig nutzt, nimmt Trainer Emir Hadzimuhamedovic bereits nach 13 Minuten die erste Auszeit. Zunächst können die Sächsinnen allerdings durch Fehler in der Neckarsulmer Defensive auf Tuchfühlung bleiben. Erst als mit der Einwechslung von Seline Ineichen die Abwehr besser steht, kann sich die NSU weiter absetzen. Zuerst erhöht Nele Reimer auf 13:10, in doppelter Unterzahl erkämpft sich die Sport-Union in der Abwehr den Ball und die eingewechselte Lena Hoffmann, Luisa Gerber sowie erneut Gravholt erhöhen bis zur Pause auf 17:13.

In der zweiten Hälfte lässt Neckarsulm dem HCR dann keine Chance mehr. Zu Beginn wehrt sich lediglich Tamara Bösch mit drei Treffern, doch danach findet auch sie gegen das Neckarsulmer Abwehr-Bollwerk nur schwer ein Durchkommen. Rödertal gelingen dadurch in 23 Minuten gerade einmal drei Treffer und Neckarsulm kann im Tempospiel deutlich erhöhen. In den letzten fünf zerfahrenen Minuten kann der HCR zwar noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, am deutlichen 29:22-Sieg der Sport-Union ändert dies allerdings nichts mehr.

„In der zweiten Halbzeit war die Leistung meiner Mädels in der Abwehr wirklich sehr gut. Wir bekommen in der ersten Halbzeit 13 Gegentore, das ist auf jeden Fall zu viel gewesen. Nach der Pause kann Rödertal dann dank unserer Abwehr nicht mehr aus den guten Positionen werfen und nach dem 19:16 bekommen wir in fast 25 Minuten nur sechs Gegentore. In den letzten fünf Minuten haben wir uns zwar nicht von unserer besten Seite gezeigt, aber da war das Spiel auch absolut ungefährdet und bereits entschieden. Ich finde, dass wir heute gegen einen Gegner gespielt haben, der individuell überhaupt nicht schlecht besetzt ist. Wir hätten uns gerne gewünscht, schon in der Pause mit 7,8 Toren zu führen, aber der verdiente Sieg mit sieben Toren kann uns keiner nehmen. Mit sechs Punkten vor Weihnachten sind wir jetzt alle erst einmal glücklich.“, sagte Hadzimuhamedovic nach Spielende.

Über die Weihnachtsfeiertage kann sich die Neckarsulmer Mannschaft nun zwei Tage im Kreise der Familie ausruhen. Ab dem 26. Dezember startet die NSU dann die Vorbereitung auf das letzte Heimspiel des Jahres am kommenden Samstag (30. Dezember) um 18 Uhr gegen Borussia Dortmund. Tickets können an allen reservix/adTicket-Vorverkaufsstellen sowie online im NSU-Ticketshop (https://nsu-handball.reservix.de/events) erworben werden.

Neckarsulmer Sport-Union:
Giegerich (18/2 Paraden), Brausch – Kalmbach, Hoffmann (4 Tore), Gravholt (7), Breitinger (3), Gerber (3), Mack, Kaufmann (2), Tissekker (3/3), Daniels (1), Namat, Ineichen (2), Reimer (4/2)

HC Rödertal:
Hubald (1 Parade), Rammer (10/1) – Markeviciute, Ostwald, Nagy, Alesiunaite, Bösch (9/1), Selmeci (2/1), Nepolsky, Mauksch (1), Urbicht (4), Kreibich, Rode (2), J. Hummel, S. Hummel (4), Loehnig

Siebenmeter: NSU 6/5 – HCR 3/1

Zeitstrafen: NSU 5 – HCR 5

Zuschauer: 1.300 (ausverkauft)

Hinterlassen Sie einen Kommentar